Ukraine und Russland melden heftige Gefechte im Donbass

Der ukrainische Generalstab meldete Artillerie- und Panzerbeschuss auf Dörfer in der Nähe von Donezk. Bei Gefechten im Donbass ist der Frontverlauf statisch - die Kämpfe flammen seit 2014 immer wieder auf.
Ukrainische Soldaten ändern ihre Position an einem ungenannten Ort in der Region Donezk. © Roman Chop/AP/dpa

Im Kohle- und Stahlrevier Donbass im Osten der Ukraine liefern sich ukrainische und russische Truppen heftige Gefechte, wobei sich der Frontverlauf derzeit kaum verändert. Das geht aus den militärischen Lageberichten beider Seiten hervor, in denen die Angaben weitgehend einander entsprachen.

Der ukrainische Generalstab meldete Artillerie- und Panzerbeschuss auf Dörfer wie Wodjane, Krasnohoriwka und Marjinka bei der Stadt Awdijiwka. Das von der Ukraine kontrollierte Awdijiwka liegt wenige Kilometer nördlich von Donezk. Weil dort schon seit 2014 die Front zwischen ukrainischen Kräften und den von Moskau kontrollierten Separatisten verläuft, sind die Stellungen der Ukraine gut ausgebaut. In den fast neun Monaten seit dem russischen Einmarsch am 24. Februar haben die russischen Kräfte nur geringe Geländegewinne erzielt.

Das russische Verteidigungsministerium teilte aber mit, das Dorf Opytne nördlich von Donezk sei erobert worden. Nach Einschätzung des US-amerikanischen Instituts für Kriegsstudien (ISW) hat Russland an diesen Frontabschnitt Truppen verlegt, die durch den Rückzug aus dem Gebiet Cherson freigeworden sind.

Auch Kämpfe in der Region um Bachmut

Weiterer Schwerpunkt der Gefechte ist laut Lagebericht des ukrainischen Generalstabs die Region um die Stadt Bachmut. Dort seien ukrainische Stellungen mit Panzern, Minenwerfern, Rohr- und Raketenartillerie beschossen worden. Auch hier ist der Frontverlauf seit Monaten praktisch unverändert.

Heftigen Artilleriebeschuss habe es auch am Frontabschnitt von Kupjansk gegeben. Dieser wichtige Eisenbahnknoten im Gebiet Charkiw war bei dem schnellen Vorstoß der ukrainischen Armee im September zurückerobert worden. Allerdings kommen die Ukrainer seitdem Richtung Osten kaum weiter voran. Ukrainische Angriffe seien zurückgeschlagen worden, teilte das Militär in Moskau am Freitag mit.

Im Gebiet Saporischschja beschossen nach örtlichen Behördenangaben russische Truppen nachts ein Dorf mit den eigentlich zur Flugabwehr bestimmten Raketen des Systems S-300. Es sei ein Gebäude zerstört, Menschen aber nicht verletzt worden.

Moskau bestätigte die Raketenangriffe vom Donnerstag: Sie hätten ukrainischen Kommandostellen «mit der damit verbunden Energie-Infrastruktur» gegolten. Nach ukrainischen Angaben beschießt Russland völkerrechtswidrig vor allem zivile Infrastruktur.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Handynetz-Betreibern droht Sanktion wegen «weißer Flecken»
Fußball news
Achtelfinale winkt: Addo feiert ersten WM-Sieg mit Ghana seit 2010
Job & geld
Einbürgerung: Acht Schritte zur deutschen Staatsbürgerschaft
Das beste netz deutschlands
Messenger-Trick: So geht es: Whatsapp-Chat ohne Telefonbucheintrag
Tv & kino
Featured: Fall – Fear Reaches New Heights | Filmkritik: Hochmut kommt vor dem…
Internet news & surftipps
Datenschutz: Irland: 265 Millionen Euro Strafe gegen Facebook-Mutter Meta
Tv & kino
Neu in Kino: Die Filmstarts der Woche
Tv & kino
Hollywood: Antonio Banderas: Tom Holland wäre ein guter Zorro
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
Ausland
Die Lage in der Ukraine: Russen-Vorstöße in Donezk abgewehrt - Selenskyj lobt Erfolge
Ausland
Russischer Angriffskrieg: Ukraine: Abnutzungsgefechte oder Entscheidungsschlacht?
Ausland
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
Ausland
Krieg in der Ukraine: London: Russland konzentriert sich auf Ostukraine
Ausland
Russische Invasion: Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
Ausland
Ukraine-Krieg: Russland gibt strategisch wichtige Stadt Lyman auf
Ausland
Lage im Krieg in der Ukraine: Armee in Donezk weiter unter Druck - Sorge um Atomkraftwerk