Zehn Tote in überfülltem Migrantenboot vor Libyen

17.11.2021 Seit Beginn des Jahres haben mehr als 1225 Migranten beim Überqueren des Mittelmeers ihr Leben verloren - nun endete ein weiterer Fluchtversuch tödlich.

Ein Rettungsboot schwimmt hinter einem völlig überfüllten Flüchtlingsboot. Foto: Candida Lobes/Ärzte ohne Grenzen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In einem völlig überfüllten Flüchtlingsboot vor der Küste Libyens haben Seenotretter nach eigenen Angaben neben 99 Überlebenden auch zehn tote Menschen entdeckt.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nahm am gestern Nachmitag mit ihrem Schiff «Geo Barents» die Migranten an Bord, wie sie in der Nacht bei Twitter mitteilte. Dabei fanden die Retter am Boden den Holzbootes, das rund 30 Meilen (rund 56 Kilometer) von den libyschen Küste entfernt war, die zehn Leichen.

Die Menschen seien auf dem Meer nach 13 Stunden erstickt, schrieb die internationale Hilfsorganisation. «10 vermeidbare Tote. So wie die anderen 1225, die seit Beginn des Jahres beim Überqueren des Mittelmeers ihr Leben verloren haben», hieß es in einem Tweet zu der Aktion. «Wie können wir so etwas nun akzeptieren im Jahr 2021?»

Nach mehreren Einsätzen befänden sich nun 186 Menschen an Bord der «Sea Barents», darunter Frauen und Kinder. Ein gerettetes Baby sei erst zehn Monate alt.

Hoffnung auf ein besseres Leben

Viele Menschen wagen die gefährliche Überfahrt von Nordafrika Richtung Italien, weil sie aus ihren Ländern fliehen und sich in Europa ein besseres Leben erhoffen. Sie werden dabei oft von privaten Seenotrettern - auch aus Deutschland - entdeckt und aus ihren Booten geholt. Danach versuchen die Organisationen, an einem sicheren Hafen anzulegen und die Migranten an Land zu bringen.

Aus Sicht von Kritikern wäre es besser, wenn kriminelle Schlepper gar nicht erst so viele Menschen in Seenot bringen würden. Die Seenotretter stehen bei manchen EU-Innenministern unter Verdacht, mit libyschen Schleusern zusammenzuarbeiten. Die Seenotretter geben dagegen an, dass sie sich ohne Abstriche an internationale Gesetze hielten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

People news

Royals: Queen besucht Londoner Blumenschau auf Golf-Buggy

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Flüchtlinge: Deutsche Seenotretter bergen mehr als 200 Migranten

Ausland

Flüchtlinge: Deutsches Rettungsschiff rettet Migranten im Mittelmeer

Ausland

Private Seenotretter : Ärzte ohne Grenzen retten 100 Migranten im Mittelmeer

Ausland

Flüchtlinge: Erfroren: Sieben Tote auf Migrantenboot vor Lampedusa

Ausland

Flucht: Erneut Migranten im Mittelmeer ums Leben gekommen

Ausland

Flucht: Mehr als 100 Menschen im Mittelmeer gerettet

Ausland

Mittelmeer: Ärzte ohne Grenzen retten erneut Menschen aus Seenot

Ausland

Flüchtlinge: Sea Watch wirft libyscher Küstenwache Kidnapping-Drohung vor