Rapper Kontra K. übt selbstkritisch Konsumkritik

07.09.2021 Was wäre die Rapper-Szene ohne Edelmarken wie Gucci, Prada oder Rolex? Kaum mehr wiederzuerkennen. Rapper Kontra K. hält den Luxusmarken-Hype dennoch für völlig verzichtbar.

Kontra K. kritisiert den Luxusmarken- und Angeber-Hype im Rap-Geschäft. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Rapper Kontra K. (34) kritisiert den Luxusmarken- und Angeber-Hype im Rap-Geschäft. «Wir Rapper haben ziemlich viel verkackt», sagt der Berliner Musiker, der früher in seinen Videos selbst teure Markenklamotten trug, laut NDR in einer neuen Reportage von «STRG_F».

«Zu sagen, ja, sind nicht unsere Kinder, ist die billigste Ausrede.» Rap habe Einfluss und forme die nächste Generation. «Früher ging es darum, wie krass man war. Heute geht es darum, welche krassen Sachen du hast. Wer hat die krasseste Kette? Wer zieht die krassesten, teuersten Schuhe an? Wer hat die limitierte Auflage von what the fuck?! Hauptsache, es kostet viel Geld. Und das ist Quatsch.» Das Reportageformat STRG_F (NDR/funk) veröffentlichte am Dienstag einen Beitrag über Markenprodukte und ihre Fakes.

Nach einer Recherche des Funk-Formats (Funk ist das digitale Jugendangebot von ARD und ZDF) enthält fast die Hälfte der Rap-Hits der vergangenen fünf Jahre Markennamen. Untersucht wurden alle Rap-Songs, die in den deutschen Singlecharts auf Platz eins landeten. In 31 von 71 untersuchten Titeln werden demnach Marken besungen: am häufigsten Gucci (13 Songs), danach folgen Louis Vuitton (acht Songs) sowie Rolex und Prada (jeweils fünf).

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Mode & beauty

Ab Herbstkollektion 2022: Luxusmarken Saint Laurent und Brioni sollen pelzfrei werden

People news

Deutsch-Rap: Humor muss immer anecken - Rapper Alligatoah wird 32

People news

Offizielle Deutsche Charts: Berliner Rapper und Leipziger Prinzen an der Spitze