MIXTAPE 32 – Wer bin ich und wenn ja, wie viele?

22.10.2018 Für den einen bin ich Musikproduzent, für den nächsten bin ich Unternehmer, für wieder andere bin ich Gitarrist, Sänger, Songwriter, Schlagzeuger, Keyboarder, Tontechniker, Dozent oder einfach der Typ vom Mond… (Toma Moon)

© Mondbasis Hamburg / Jessica Baran-Surel & Steffen Gottschling

Wenn wir jemanden kennenlernen, passiert das immer in irgendeinem Kontext, auf Arbeit, beim Sport, in der Bar, bei einem Konzert etc. und genauso speichern wir diese Menschen dann auch ab. Als ich Jessy’s Diplomkonzert damals als Perkussionist begleitet habe, war ihr Prof. felsenfest davon überzeugt, ich wäre studierter klassischer Schlagwerker. Ähnlich lief das auch bei ihrem Masterkonzert in Genf und jetzt bin ich irgendwie auf einmal nächstes Jahr auch für ein internationales Großprojekt als Perkussionist eingeplant. Andere kennen mich als lauten RockDrummer aber wenn ich z.B. mit Toma auf der Bühne stehe, bin ich eben Sänger und Gitarrist. Wegen der ganzen Nummern, wie Wacken Music Camp oder Metal Winter Wonderland, halten mich ne Menge Leute für nen Metal Produzenten. Ganz ehrlich, ich glaub ich hab noch nicht eine einzige richtige Metal Band produziert. Ich bin eher zuständig für die besonderen Sachen, für all das geile Zeug, das nicht in irgendeine Schublade passt

 

Ich habe z.B. auch mal mit ein paar Freunden eine Jamsession in Hamburg aufgebaut und über Jahre, technisch, organisatorisch und auch künstlerisch betreut. Da kamen Musiker aus Hamburg und der ganzen Welt vorbei und haben den Saal zum Kochen gebracht. Für die war ich der Typ hinterm Mischpult, bei dem man als Musiker das Bier bekommt. Ich war quasi der Herrscher von Sound, Licht und Kühlschrank und manchmal hab ich mich, zum Erstaunen der Anwesenden, auch mal ans Schlagzeug gesetzt oder ans Klavier und damit erstmal für Verwirrung gesorgt. Die wissen noch nicht einmal, dass ich den Laden eine gewisse Zeit lang auch als Manager betreut habe.

Die einen kommen zu mir, um ihre Tour vorzubereiten, andere wollen, dass ich das Mastering für ihre Platten mache und die nächsten brauchen jemanden, der ihre Songs produziert. Glaubt mal nicht, dass das ein und dieselben sind. Wie gesagt, die wissen nicht, was ich außer dem einen, weshalb sie mich anrufen, noch alles mache. Aber so Viele bin ich gar nicht. Egal, ob im Studio oder Live, als Produzent oder Musiker, ich bin immer der Selbe, ich bin Soundfetischist. Es ist immer die Suche nach dem perfekten Klang, das Tüfteln an der perfekten Mischung von Frequenzen, von feinen und brachialen Klängen, vom richtigen Ton zur richtigen Zeit.

 

Toma Moon, Inhaber und Geschäftsführer der Mondbasis Hamburg, ist vor allem kreativer Kopf, Produzent, Soundfetischist und Kommunikator. Als detailverliebter Perfektionist und konsequenter Geschmacksverstärker holt er auch das letzte Quäntchen Talent aus seinen Schützlingen heraus und ist als Dozent und Musikproduzent seit vielen Jahren mit Projekten wie der SchoolTour, dem Robert Johnson Guitar Award oder dem Wacken Music Camp in der Nachwuchsförderung engagiert... Mit viel Feingefühl, Geschmackssicherheit und Entscheidungskraft schafft der Musikproduzent, Tonarzt, A&R Manager, Multiinstrumentalist und Business Punk immer wieder großartige Klangbilder, schnell eine angenehme Atmosphäre und gilt als nicht aus der Ruhe zu bringender Problemlöser. Mehr Infos hier: Wikipedia

mondbasis-hamburg.de

© Mondbasis Hamburg ⁄ Toma Moon

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Zerhackter Schläger und «Scheiß-Woche»: Zverev ist raus

Tv & kino

RTL-Show: Pulverfass RTL-Dschungelcamp: «Die Lunte ist gezündet»

People news

Musik: Warum Harry Wijnvoord jetzt einen Schlager singt

Tv & kino

Einschaltquoten: Schwacher DSDS-Start

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Musikkolumne

MIXTAPE 31 – Kamasutra für die Ohren

Musikkolumne

MIXTAPE 47 – Wacken Music Camp 2019

Musikkolumne

Musikkolumne: MIXTAPE 6 – Als „Alternative“ zu so einer Art Sub-Mainstream wurde…

Musikkolumne

MIXTAPE 30 – Alles selbst und ständig

Musikkolumne

MIXTAPE 33 – Popmusik im Heavy Metal Gewand?

Musikkolumne

MIXTAPE 20 – Klingt das wie Casting-Show?

Musikkolumne

MIXTAPE 13 – Innovation oder Reproduktion

Musikkolumne

MIXTAPE 8 – Auf die Fresse um die Ohren!