Kanadischer Rapper Drake zieht Grammy-Nominierungen zurück

07.12.2021 Aus bisher unklaren Hintergründen nimmt Rap-Ikone Drake seine Nominierung für die diesjährigen Grammy-Awards zurück.

Der kanadische Rapper Drake hat sich aus dem Rennen um die Grammys wieder zurückgezogen. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der kanadische Rapper Drake (35) hat sich aus dem Rennen um die Grammys wieder zurückgezogen.

Der Musiker habe seine Nominierung für «Certified Lover Boy» in der Kategorie «Bestes Rap-Album» sowie die für den Song «Way 2 Sexy» in der Kategorie «Beste Rap-Performance» zurücknehmen lassen, berichteten US-Medien am Dienstag unter Berufung auf die Recording Academy, die die Grammys veranstaltet. Die Einträge waren auf der Webseite der Recording Academy am Dienstag bereits gelöscht und jeweils nur noch vier anstelle von vorher fünf Nominierungen in den Kategorien zu finden.

Hintergründe unklar

Was hinter dem Vorgang steckt, war zunächst nicht klar. Um nominiert zu werden, muss ein Musiker - meist über sein Management - seine Werke im Vorfeld einreichen. Das Management von Drake äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Der Musiker hatte sich in der Vergangenheit schon häufiger unzufrieden mit den Grammys gezeigt - aufgrund von aus seiner Sicht mangelnder Transparenz und Diversität und vor allem auch im Zusammenhang mit den ausgebliebenen Nominierungen für seinen kanadischen Rapper-Kollegen The Weeknd. The Weeknd hatte vor einigen Monaten angekündigt, die Grammys künftig boykottieren zu wollen.

Die nächste Grammy-Gala soll am 31. Januar 2022 stattfinden und von Comedian Trevor Noah moderiert werden. Der US-Musiker Jon Batiste geht mit elf Nominierungen als Favorit in die 64. Ausgabe der Grammys. Hinter ihm folgen Sänger Justin Bieber («Peaches»), Rapperin Doja Cat («Kiss Me More») und Singer-Songwriterin H.E.R. («Fight For You») mit jeweils acht Nominierungen.

Die Popsängerinnen Billie Eilish und Olivia Rodrigo können sich in sieben der insgesamt 86 Grammy-Kategorien Hoffnungen machen. Rund 13.000 Mitglieder der Recording Academy entscheiden über die Preisträger der Grammys, die zu den begehrtesten Musikpreisen der Welt zählen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Bayern lassen Hertha keine Chance - Nun Sechs-Punkte-Polster

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Musik news

Musik-Experte: Produzent und «DSDS»-Juror: Toby Gad rückt ins Rampenlicht

People news

Erfahrungsbericht: «Intensiv» - ein Notruf aus der Krankenpflege

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Musik news

Musikpreise: Elf Grammy-Nominierungen für Jon Batiste

Musik news

Coronavirus: Grammy-Verleihung wird wegen Pandemie verschoben

Musik news

Musikpreis-Gala: Comedian Trevor Noah moderiert auch 2022 die Grammys

Musik news

Houston: Drake trauert nach dem Festival-Unglück

Musik news

Musikpreise: Olivia Rodrigo ist Favoritin bei den American Music Awards

Musik news

Kanadische Sängerin: Grammy-Stiftung ehrt Joni Mitchell als «Person des Jahres»

Musik news

Auszeichnung: The Weeknd ist Favorit bei den «American Music Awards»

Musik news

Neues Album: The Weeknd kündigt neues Album für Freitag an