Mit dem Universum plaudern

08.10.2021 Heute machen wir uns mal locker, denken gaaaanz weit und übergeben alles dem Universum.

© ingimage.com

Neulich bei der Arbeit: das Textprogramm friert ein. Fix mal das Betriebssystem updaten, raten die Experten im Netz. Das Betriebssystem aufzufrischen ist das Einfachste der Welt. Erstmal den gecrashten Capslock dingsen, dann fn-, esc- und cmd-Taste 27 Sekunden lang gedrückt halten. Anschließend auf: benutzte Objekte > Spargelschäler > Eingabe > Rückgängig: Eingabe > Einstellungen > viel mehr Einstellungen. Danach ein Räucherstäbchen anzünden und das Universum anrufen.

Das Universum anzurufen, ist eine komplexe Geschichte, deshalb gibt es jede Menge Universums-Spezialisten, sie nennen sich ‚mystischer Schwan‘ oder ‚weiser Rabe‘. Vor Allem, sagen die Spezialisten, müsse man insgesamt lockerlassen und dürfe nicht drängeln. Alle Wünsche würden erfüllt, so viel sei sicher, aber es könne schon ein paar Wochen oder Monate dauern, bis das Universum sich melden würde. Das läge logischerweise daran, dass das Universum sich nicht um Zeit schere - was uns wie eine Ewigkeit vorkäme, sei in höheren Sphären ein Wimpernschlag. Aha, soso. Ich würde mal sagen: das Universum ist ein kleiner Faulenzer, der einfach keine Lust hat, sich hetzen zu lassen. Ich verstehe das gut, wenn ich das Universum wäre, würde ich sogar sagen: „Leute, Leute! Kinder mit Willen kriegen was auf die Brillen!“

Beim Warten auf alle möglichen Antworten von überallher, denke ich über exzentrisches Verhalten nach - ich möchte mir noch ein paar wunderliche Eigenarten zulegen, etwas in mir ruft danach, vielleicht das Älterwerden. Neulich hörte ich von einem Herrn, der bei einem Treffen in einem kleinen, lauten, überfüllten Restaurant saß. „Ich muss mal etwas ausruhen,“ sagte er mitten im Gespräch, stützte die Ellbogen auf den Tisch, legte die Hände vor dem Gesicht zusammen und verharrte so für 10 Minuten im lärmigen Trubel. Toll, wieso bin da nicht schon selber draufgekommen? Es kommt jedenfalls definitiv auf meine Liste. Ich könnte auch Glöckchen an meinen langen Seidenkaftan nähen, damit es bimmelt, wenn ich durch die Gegend flaniere. Aber ich nähe ungern und Gebimmel macht mich nervös. Dann vielleicht doch lieber eine stille Gesprächsgruppe mit dem Universum gründen.

© Nele Nielsen

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Kolumne

Nele Nielsen: Diskrete Verwirrung

Kolumne

Nele Nielsen: Suchen & finden

Kolumne

Nele Nielsen: Schlimme Freunde

Kolumne

Nele Nielsen: Hilfe! Jetzt! Männer & Sex

Kolumne

Nele Nielsen: Gefühl des Jahres

Kolumne

Nele Nielsen: Echtes Leben

Kolumne

Nele Nielsen: Drollig: Shoppende Männer

Kolumne

Nele Nielsen: Einfach mal raus damit!