Undurchschaubar

06.08.2021 Synchronschwimmen! Albern oder eine Wucht? Heute legen wir uns nicht fest. Denn der nächste Trend ist sicher: einfach mal gar keine Meinung haben.

© ingimage.com

So, Herrschaften, gleich rumpelt’s im Karton! Nur noch wenige Sätze bis zum Start mit akrobatischen Höchstleistungen, die Wände werden wackeln, yeehaw! Jawohl, so beginnen gute Texte, die Leserschaft muss gleich zu Anfang gefesselt werden. Allerdings sollte man als Schreiber*in die hochgejazzten Erwartungen auch halten können. Kann ich diesem Fall aber leider nicht, denn hier im Norden hat der hübsch verregnete Sommer rein gar nichts Spektakuläres zu bieten. Abgesehen von Olympia. Hat irgendwer in den letzten 10-20 Jahren Synchronschwimmen geguckt? Ich jedenfalls nicht und deshalb hatte ich nicht die geringste Ahnung, was für eine abgefahrene Sache das ist. Reiner Wahnsinn, bitte sehen Sie mal hier. Beschweren tun sich darüber nur einige Männer und das zu Recht - sie dürfen nämlich nicht teilnehmen. Sehr interessant, denn ewig lange waren die Jungs beim Figurenschwimmen ganz unter sich. Erst vor rund 100 Jahren forderten die Frauen, mitmachen zu dürfen, aber die Kollegen schrieben an den Deutschen Sportbund: „Wir deutschen Schwimmer protestieren. Noch sind wir nicht derartig entnervt, uns durch solch sinnliche Köder einfangen zu lassen.“ Nach reichlich Hin und Her drängelten die Damen sich dann aber doch in die Becken, entwickelten raffinierte Choreografien und die Herren gingen dabei irgendwie verloren. Man darf vermuten, dass es irgendwann als uncool galt, bei einer Sache mitzumachen, in der heftig geschminkte Frauen erfolgreich krasse Dinge tun. Interessanterweise sind nur bei Olympia keine männlichen Synchron-Teams dabei – an der Weltmeisterschaft dürfen sie teilnehmen. Die ganze Geschichte bleibt etwas undurchschaubar.

Ebenfalls undurchschaubar: die vielen Menschen, die aktuell eine große, qualifizierte Meinung zu allem Möglichen haben. Niemand weit und breit, der keine Ahnung hat, das ist wirklich beeindruckend. Alle sind voll informiert und drin im Thema Gendern oder Impfen oder wie man am besten die Welt rettet. Wo ist der schöne Satz „ich weiß wirklich nicht, was ich dazu sagen soll" hin? Und bin ich die einzige Flitzpiepe, die ihre Meinung die Woche über auch mal wechselt? Fragen über Fragen, aber die klären wir später - ich muss jetzt los, noch paar Videokassetten zurückbringen.

© Nele Nielsen

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Kolumne

Nele Nielsen: Bestes Entertainment!

Kolumne

Nele Nielsen: Urlaub – besser mit Betäubung

Kolumne

Nele Nielsen: Let’s go wild!

Kolumne

Nele Nielsen: Sex mit Musik

Kolumne

Nele Nielsen: Der Mimimi-Modus

Kolumne

Nele Nielsen: Hilfe! Jetzt! Männer & Sex

Kolumne

Nele Nielsen: Alles easy peasy!

Kolumne

Nele Nielsen: Aufregung auf allen Kanälen