Positives! Katzen! Orgien!

31.12.2020 Jetzt mal wieder zum Eigentlichen, Wesentlichen: die Möwen segeln optimistisch ins neue Jahr - und wir auch.

Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wenn ich nachts wach in der Küche stehe und entscheide, was aufs nächste Butterbrot kommt, brülle ich den Marder an. Die Küche ist im Erdgeschoss, der Marder wohnt seit Längerem unter dem Fußboden und lärmt dort unangenehm herum. Aber es hat natürlich auch sein Positives: Um drei Uhr morgens ungestört jemanden anbrüllen zu können, hat auch etwas Befreiendes.

Dann die Sache mit den Katzen. Sie hat wieder zugenommen. Auch das versuche ich positiv zu sehen. Die Menschen brauchen etwas kuschliges im Haus, das ist ein verständliches Bedürfnis. Ich selber nehme ein Schafffell, wenn ich aktuell etwas Weiches benötige und spreche nicht weiter drüber. Katzenbesitzer*innen hingegen haben ein unglaubliches Mitteilungsbedürfnis – ich erhielt gleich mehrere Weihnachtskarten, auf denen ausdrückliche Grüße von der Hausmieze vermerkt waren. Noch schlimmer sind nur öffentliche Katzenfotos, unter denen verschwurbeltes gepostet wird: „Ich bin nur eine Katze, aber wenn jemand Dein Herz bricht, können wir mit meinem weiterleben. Deine Katze.“ Hilfe, ich hoffe, das ist kein Virus.

Ansonsten habe ich nur schöne, zuversichtliche Gedanken. Als die Pest vorbei war, wurden Orgien gefeiert, da möchte ich anknüpfen. Die paar Orgien, bei denen ich bislang dabei war, waren professionelle Veranstaltungen, sehr effizient, aber doch etwas unpersönlich. Nur einmal war ich auf einer Privatparty, die zum Ende hin erotisch entglitt. Irgendjemand massierte der Gastgeberin den Nacken, sagte „mal sehen, wo die Nacht noch hinführt“ und hoppla galoppierten alle bis zum Morgengrauen. Aber das ist lange her, es wird also höchste Zeit: Meine Orgie nach Corona wird im Garten stattfinden, in den Bäumen glühen Lampions, es wird jede Menge sanft gepolsterter Liegemöglichkeiten in lauschigen Ecken geben und ein Planschbecken. Der Cremant wird neben dem Schokoladenbrunnen fließen. Wer unbedingt will, kommt mit Partner*in, aber es muss fremdgeknutscht werden. Um aufreizende, dezent schlampige Kleidung wird gebeten, ebenso wie um die richtige Einstellung: cool, offen und subtil horny. Wenn wir jetzt anfangen, daran zu arbeiten, sind wir im Sommer alle auf Linie.

Das Horoskop für alle verzagten Schnuffel: keine Sorge, 2021 wird ein gutes Jahr! Ich habe da so meine Informationen.

© Nele Nielsen

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Kolumne

Nele Nielsen: Das Gute in uns

Kolumne

Nele Nielsen: Denken hilft

Kolumne

Nele Nielsen: Fantastische Erlebnisse

Kolumne

Nele Nielsen: Den Tag ausquetschen

Kolumne

Kolumne: Lieferando im Zwielicht: Selbst kochen und andere Alternativen

Kolumne

Nele Nielsen: Let’s go wild!

Kolumne

Nele Nielsen: Einfach mal raus damit!

Kolumne

Nele Nielsen: Urlaub – besser mit Betäubung