«Gunpowder Milkshake»: Action mit feministischem Ansatz

29.11.2021 Sam hat einen ziemlich gefährlichen Job - sie ist eine Profikillerin. Aber nicht immer läuft alles glatt. Und auch Berlin spielt eine Rolle.

Sam (Karen Gillan) kümmert sich um die kleine Emily (Chloe Coleman). Foto: StudioCanal/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Actionfilmen sieht man Frauen nach wie vor eher selten als Auftragskillerinnen. Doch das ändert sich langsam - mit der Fernsehserie «Killing Eve» zum Beispiel oder dem neuen Kinofilm «Gunpowder Milkshake».

Darin geht es um die Profikillerin Sam (Karen Gillan), die als Kind von ihrer Mutter verlassen wurde. Nun arbeitet sie für «die Firma». Als einer ihrer Jobs anders läuft als gedacht, wird Sam selbst zur Zielscheibe.

Der Film von Regisseur Navot Papushado («Big Bad Wolves») erinnert ein bisschen an «Kill Bill» oder die «John Wick»-Reihe. Ein zentraler Ort ist eine Bibliothek - geführt wird sie von mehreren Frauen, die dort verdeckt mit Waffen handeln.

Gut, manche Bilder sind etwas platt. Wenn beispielsweise die Waffen in Büchern bekannter Autorinnen versteckt sind. Aber man kann es auch amüsiert-ironisch nehmen. Mit dabei im Film: Neben Hauptdarstellerin Karen Gillan («Jumanji», «The Circle») unter anderem die Schauspielerinnen Lena Headey («Game of Thrones») und Carla Gugino («Watchmen»).

Gedreht wurde der Film in Berlin. Das Bode Museum ist als Außenansicht der Bibliothek zu sehen. Auch die Umgebung des Messegeländes dürfte vielen Menschen bekannt vorkommen, die die Stadt gut kennen. In einer Unterführung wurde hier beispielsweise auch für einen Teil der «Tribute von Panem»-Reihe gedreht.

«Gunpowder Milkshake» zeigt eine Süßigkeiten-Neonfarben-Welt, die ein bisschen Retro-Charme mitbringt - mit alten Klapphandys, Musik von Janis Joplin und einem Diner im Stil der 1950er Jahre.

Der Film erzählt eine eher simple Geschichte, aber mit witzigem Unterton und einem Thema, das man durchaus größer interpretieren kann. Es gebe da eine Gruppe von Männern, genannt «die Firma», heißt es beispielsweise in einem wichtigen Dialog an einer Stelle.

Sie hätten lange Zeit die Kontrolle gehabt. «Sie halten sich für unantastbar. Sie denken, dass sie mit allem davonkommen können», sagt eine Darstellerin. «Aber das werden sie nicht?» - «Nein, nicht mehr.»

Gunpowder Milkshake, USA/Frankreich 2021, 115 Min., FSK ab 18, von Navot Papushado, mit Karen Gillan, Lena Headey, Carla Gugino

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Job & geld

Fälschung oder Original?: So erkennen Sie Produkt-Plagiate

People news

Modewelt: Modeschöpfer Thierry Mugler mit 73 Jahren gestorben

People news

Fernsehgesicht: Entertainerin Michelle Hunziker wird 45

1. bundesliga

20. Spieltag: Bayern lassen Hertha keine Chance - Nun Sechs-Punkte-Polster

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Empfehlungen der Redaktion

Tv

TV: Nicht verpassen: Die besten TV-Tipps der Woche

Tv

TV: "Meister des Todes 2": Daniel Harrich über schmutzige Geschäfte

Regional hessen

Vorentscheidung für Hanauer Mahnmal im September erwartet

People news

Serienstar: Die Mutter vom «Bergdoktor» - Monika Baumgartner wird 70

Tv & kino

Neues Kinojahr: Fünf Filme, auf die wir uns 2022 freuen können

Tv & kino

Schauspieler: Trauer nach Tod von Sidney Poitier - «Der Größte, der Beste»

Regional hamburg & schleswig holstein

RTL+-Serie «Faking Hitler»: Bleibtreu, Eidinger und Donskoy

Panorama

Kriminalität: Auftakt im Prozess um Dreifachmord in Starnberg