Liverpool-Trainer Klopp: «Verrückt, was wir da machen»

15.10.2021 Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat einmal mehr den eng getakteten Spielplan im Profifußball kritisiert. «Es ist verrückt, was wir da machen», sagte der 54-Jährige in einem Interview von Sky Sport.

Kritisiert den eng getakteten Spielplan im Profifußball: Liverpools Trainer Jürgen Klopp. Foto: Adam Davy/PA Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir haben weder eine Pause noch eine richtige Vorbereitung und während der Saison auch keine Zeit zum trainieren. Das muss man sich mal durch den Kopf gehen lassen, da stimmt etwas nicht», meinte der 54 Jahre alte Coach des FC Liverpool.

«Langfristig kann das nur in eine Richtung führen – und das ist die falsche. Deshalb sollte das geändert werden», forderte der deutsche Startrainer und lobte die Spieler: «Dass die Jungs trotzdem auf so einem hohen Niveau performen, ist den Jungs zuzuschreiben.» Der Premier-League-Zweite Liverpool spielt am Samstag beim FC Watford, schon am Dienstag geht es für die Reds in der Champions League bei Atlético Madrid weiter.

Klopp: «Das ist absoluter Wahnsinn»

Klopp kritisierte in dem Interview auch die Nations League: «Wir hatten damals gesagt, als die Nations League eingeführt wurde, dass das ein komplett unsinniger Wettbewerb ist. Der Grund dafür war, dass es zu viele bedeutungslose Spiele gibt, es so viele Freundschaftsspiele gibt.» Nun sei der Wettbewerb da, und es gebe keine Möglichkeit mehr, mal ein Spiel rauszunehmen. «Alle Verbände haben sich da reinmanövriert», sagte Klopp. «Der Spieler muss es ausbaden, das ist absoluter Wahnsinn.» Und: «Diese Gier wird auf dem Rücken der Spieler ausgetragen.»

Er verglich den Profifußball mit dem US-Sport. «Beim Fußball wird viel Geld umgesetzt, bei den amerikanischen Sportarten noch mehr. Die haben alle vier Monate Pause plus eine Vorbereitung. Die spielen auch bumm, bumm, bumm, bumm – aber die haben eine Pause», meinte der frühere Trainer von Borussia Dortmund.

Klopp hatte zuletzt auch die Pläne des Weltverbandes FIFA heftig kritisiert, die WM alle zwei Jahre auszutragen. «An einem Punkt muss jemand verstehen, dass wir ohne die Spieler, der wichtigsten Zutat dieses wunderbaren Spiels, nicht spielen können», hatte er gesagt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-WM: DHB-Frauen mit Pflichtsieg weiter auf Kurs Viertelfinale

Gesundheit

Heiserkeit und raue Stimme: Bei Stimmlippenknötchen sollten Sie wenig sprechen

Das beste netz deutschlands

Autofußball und Tiere falten: Das sind die aktuellen Game-Favoriten aus dem App Store

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Top-Apps: Thermomix-Rezepte, Safari-Feature und Notizblock

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Empfehlungen der Redaktion

Fußball news

FC Liverpool: 100. Reds-Tor von Salah - Klopp: «Absolut herausragend»

1. bundesliga

Ex-FSV-Coach: Klopp lobt Mainzer Trainer Svensson: «Großes Talent»

Fußball news

Ägyptische Nationalmannschaft: Bericht: Liverpool-Stürmer Salah nicht bei Olympia dabei

Fußball news

Premier League: Guardiola: Klopp machte mich zu einem «besseren Trainer»

Fußball news

Premier League: Tuchels Chelsea-Defensive bremst Klopps Liverpool-Elf

Fußball news

Premier League: Liverpool mit Unentschieden bei Aufsteiger Brentford

Fußball news

Premier League: Klopp schwärmt von Anfield-Stimmung

Champions league

Champions League: Klopp lobt Origi: Wird eine «Liverpool-Legende sein»