Rüdiger über Rassismus: «Nichts ändert sich jemals wirklich»

27.05.2021 Chelsea-Profi Antonio Rüdiger engagiert sich schon lange im Kampf gegen Rassismus im Fußball. In einem ungewöhnlich persönlichen Beitrag für «The Players' Tribune» prangert er tiefsitzende Missstände an.

Wurde seit seiner Kindheit mit Rassismus konfrontiert: Chelsea-Profi Antonio Rüdiger. Foto: Catherine Ivill/PA Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Kurz vor dem Champions-League-Finale mit dem FC Chelsea und der EM-Vorbereitung mit der Nationalmannschaft hat Antonio Rüdiger fortwährenden Rassismus im Fußball beklagt.

In einem sehr persönlichen Beitrag für «The Players' Tribune» berichtete der Verteidiger von seiner Kindheit im Berliner Bezirk Neukölln und prangerte eine aus seiner Sicht scheinheilige Kultur im Profi-Geschäft an.

«Nichts ändert sich jemals wirklich»

«Hin und wieder haben wir eine große Social-Media-Kampagne, und jeder fühlt sich gut mit sich selbst, und dann kehren wir zur Normalität zurück. Nichts ändert sich jemals wirklich», schrieb Rüdiger, der am Samstag in Porto mit Chelsea gegen Manchester City um den Königsklassen-Titel spielt.

Um die Super League innerhalb von 48 Stunden zu verhindern, hätten Presse, Fans und Spieler zusammengestanden, «aber wenn es in einem Fußballstadion oder online offensichtlichen rassistischen Missbrauch gibt, ist das immer kompliziert?», fragte der 28-Jährige rhetorisch. Seine Antwort: «Vielleicht, weil es nicht nur ein paar Idioten auf der Tribüne sind. Vielleicht, weil es viel tiefer geht», bleibe Rassismus ein gesellschaftliches Dauerproblem.

Schon als Kind Ausgrenzung erfahren

Schon als Kind habe er Ausgrenzung erfahren und verinnerlicht. «Ich wurde hier geboren, aber für einige Deutsche werden ich nie ein Deutscher sein», sei damals eine Lektion gewesen, schrieb Rüdiger, dessen Eltern vor dem Bürgerkrieg in Sierra Leone nach Deutschland geflüchtet waren. «Es ist bittersüß, weil Deutschland meiner Familie alles gegeben hat», sagte der 40-malige Nationalspieler.

Auch unter Profi-Kollegen sei das Thema Rassismus eine Randnotiz. «Es gibt immer PlayStation, Instagram, Autos, das nächste Spiel - es gibt immer etwas, das uns von harten Gesprächen ablenkt», sagte Rüdiger. «Posten, Posten, Posten. Das Gefühl, wir haben etwas getan. Und doch haben wir nichts getan. Nichts verändert sich», beklagte der Berliner, der von rassistischen Beleidigungen in Italien und persönlichen Anfeindungen in England erzählte.

«Werde weiter kämpfen»

Auch sein Text werde keine schnelle Änderung bringen, schrieb Rüdiger. «Wir werden dieses Problem nicht mit einer Social-Media-Kampagne oder mit diesem Artikel lösen. Ich habe zu viel gelebt, um die Hoffnung eines Kindes zu haben. Aber ich bin nicht hoffnungslos. Ich werde weiter kämpfen - für immer. Weil ich weiß, dass es Leute gibt, die sich darum kümmern. Ich weiß, dass es Leute gibt, die mich wirklich hören», sagte der Profi. Für diese Menschen wolle er das Champions-League-Finale gewinnen - als Junge aus Neukölln.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

FC Bayern München: Probleme mit der Lunge: Kimmich nach Corona erst 2022 zurück

Internet news & surftipps

Auto: Mercedes-Benz: Automatisiertes Fahren in Luxuslimousine

Internet news & surftipps

Karlsruhe: Facebook-Nutzer unter Pseudonym haben vor BGH gute Chancen

Internet news & surftipps

Gesundheit: Bundesgerichtshof setzt Werbung für Telemedizin enge Grenzen

Auto news

Luxuslimousine der S-Klasse: Mercedes-Benz ermöglicht hochautomatisiertes Fahren

Job & geld

Was steht drin: Personalakte darf jederzeit eingesehen werden

Musik news

Rapper: «1LIVE Krone»: Marteria als «Bester Künstler» ausgezeichnet

People news

Musiker: Ed Sheeran über seine Tochter: «Hat mir einen Sinn gegeben»

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Rüdigers Rassismus-Vorwürfe: Nicht nur ein paar Idioten

Nationalmannschaft

Nationalspieler: Rüdiger und «das ganze Kriegerding»: Knallhart und nett

Champions league

Champions League: Gündogan nach Final-Pleite enttäuscht: «Mehr als gestern»

Nationalmannschaft

Nationalmannschaft: Can verpasst vorletzten EM-Test - Rüdiger wieder Vater

Nationalmannschaft

Nach Rassismus-Vorfall: Kruse prangert Beleidigungen an: «Unter aller Sau»

Fußball news

Zweites Gruppenspiel: Comeback von Belgien-Star De Bruyne gegen Dänemark möglich

Europa league

United-Profi: Rashford: In sozialen Netzwerken rassistisch beleidigt

Europa league

Supercup: Dank Tuchel: Kepa wird vom Transferflop zum Helden