Regenbogenfarben: UEFA verteidigt Entscheidung

23.06.2021 Die Europäische Fußball-Union hat ihre Entscheidung gegen die Regenbogenbeleuchtung an der Münchner EM-Arena verteidigt. «Einige» hätten diese «als politisch» interpretiert, teilte der Dachverband mit und färbte das UEFA-Logo dafür bunt.

Hat die Entscheidung der UEFA gegen die Regenbogenbeleuchtung an der Münchner EM-Arena verteidigt: Aleksander Ceferin. Foto: Christian Charisius/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Im Gegenteil, die Anfrage selbst war politisch und verbunden mit der Anwesenheit der ungarischen Nationalmannschaft im Stadion für das Spiel am Abend gegen Deutschland.» Der Regenbogen sei für die UEFA «kein politisches Symbol, sondern ein Zeichen unseres Engagements für eine vielfältigere und integrativere Gesellschaft».

Ceferin: «Sorry, aber das geht nicht.»

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin erklärte, dass aus seiner Sicht die Angelegenheit politisch sei, weil gegen die Entscheidung der Regierung eines anderen Landes protestiert werden sollte. «Die UEFA kann kein Werkzeug für jeden Politiker sein, der uns anruft und sagt: Ihr macht jetzt bitte dies und jenes gegen diesen oder jenen Politiker», sagte der Slowene der «Welt». «Sorry, aber das geht nicht. Das ist auch mit unseren Statuten nicht in Einklang zu bringen.» Ceferin kündigte an, dass der Kontinentalverband in den nächsten Tagen eine Kampagne «auf den Weg bringen» wolle.

Die UEFA hatte zuvor den Antrag der Stadt München abgelehnt, die Arena des FC Bayern für das finale Vorrundenspiel Deutschlands gegen Ungarn an diesem Mittwoch in Regenbogenfarben leuchten zu lassen und war daraufhin massiv kritisiert worden. Hintergrund des Antrags ist ein Gesetz, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität in Ungarn einschränkt und in der vergangenen Woche vom ungarischen Parlament gebilligt worden war.

Die Regenbogenfahne steht als Symbol für die Akzeptanz und Gleichberechtigung von Menschen, die sich nicht mit dem traditionellen Rollenbild von Mann und Frau oder anderen Normen rund um Geschlecht und Sexualität identifizieren.

Dass der Deutsche Fußball-Bund die Verteilung von 10.000 Regenbogen-Fahnen am Münchner EM-Stadion unterstützen will, bezeichnete Ceferin als «gute Idee. Das unterstütze ich. Es ist die Entscheidung einer Sportorganisation, nicht der Politik. So sollte es sein.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

FC Bayern München: Probleme mit der Lunge: Kimmich nach Corona erst 2022 zurück

Internet news & surftipps

Auto: Mercedes-Benz: Automatisiertes Fahren in Luxuslimousine

Internet news & surftipps

App Store: Apple erreicht Aufschub bei Lockerung der App-Store-Regeln

Job & geld

Was steht drin: Personalakte darf jederzeit eingesehen werden

Das beste netz deutschlands

Bundesnetzagentur über Ausbau: Mehr als die Hälfte Deutschlands mit 5G-Netz versorgt

Auto news

Von zwei auf drei Jahre: ADAC: Längere Probezeit für Fahranfänger

Musik news

Rapper: «1LIVE Krone»: Marteria als «Bester Künstler» ausgezeichnet

People news

Musiker: Ed Sheeran über seine Tochter: «Hat mir einen Sinn gegeben»

Empfehlungen der Redaktion

Rund um die em

Fußball-EM: Weiter Debatte um Regenbogen-Verbot - Orban nicht in München

Regional bayern

Regenbogen-Verbot der UEFA erhitzt Gemüter

Ausland

Streit um Stadion-Beleuchtung: Orban: Deutschland sollte Regenbogen-Verbot akzeptieren

Rund um die em

Fußball-EM: Der politische Fußball - Die UEFA kann nicht aus ihrer Haut

Rund um die em

Europäische Fußball-Union: UEFA begrüßt Regenbogen-Werbung der Sponsoren

Regional hamburg & schleswig holstein

Zeitungen und TV-Sender zeigen Regenbogenfarben

Regional bayern

Dobrindt distanziert sich von Regenbogenfarben-Entscheid

Rund um die em

Fußball-EM: Münchner Stadion ohne Regenbogenfarben: Kritik an UEFA