«Nicht böse»: Dardai über Verletzung von Sohn Marton

27.11.2021 Pal Dardai geht bei seinem Sohn Marton eher nicht von einem längerfristigen Verletzungsausfall aus.

Herthas Cheftrainer Pal Dardai vor dem Spiel. Foto: Soeren Stache/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Ich glaube, das ist nicht böse», sagte der Trainer von Fußball-Bundesligist Hertha BSC nach dem 1:1 gegen den FC Augsburg. Sein Sohn hatte beim Aufwärmen über Probleme in der Gesäßmuskulatur geklagt und daher passen müssen.

Die Berliner hatten bis unmittelbar vor Schluss im Berliner Olympiastadion geführt, in der siebten Minute der Nachspielzeit aber den Ausgleich am 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga kassiert.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Europameisterschaft: Kraftakt für deutsche Handballer beim letzten EM-Auftritt

Job & geld

Nicht einfach abnicken: Die größten Fallen im Arbeitsvertrag

Auto news

Tüv Report 2022: So viel taugt der Seat Alhambra nach längerer Laufzeit

People news

New York: Aus Hell's Kitchen zum Weltstar: Alicia Keys wird 41

Musik news

Musik: Bob Dylan verkauft auch Musik-Katalog

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

13. Spieltag: Remis in letzter Sekunde: Augsburg rettet Punkt bei Hertha

1. bundesliga

Bundesliga: Herthas Last-Minute-Trauma

1. bundesliga

DFB-Sportgericht: Drei Spiele Sperre für Hertha-Kapitän Boyata

1. bundesliga

12. Spieltag: «Stadtmeister» Union feiert Berliner Derbysieg gegen Hertha

1. bundesliga

2. Spieltag: Hertha-Fehlstart perfekt: Nmecha lässt Wolfsburg spät jubeln

Regional berlin & brandenburg

Bloß kein Fehlstart: Hertha braucht Punkte gegen Wolfsburg

1. bundesliga

Freitagsspiel Bundesliga: Hertha will gegen Fürth aus dem Keller

Regional berlin & brandenburg

Dardais eigene Statistik: Hertha hofft auf «netten Start»