Streich unterstützt van Bommel: Raus-Rufe nicht überbewerten

24.10.2021 Wieder nichts! Nach der Niederlage gegen Freiburg ist der VfL Wolfsburg acht Pflichtspiele in Serie sieglos. Der Unmut bei den Fans wächst. Die Stimmung einiger Anhänger richtet sich gegen den Coach.

Wolfsburgs Trainer Mark van Bommel gerät unter Druck. Foto: Swen Pförtner/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der Krise erhielt Mark van Bommel Unterstützung von seinem Trainerkollegen Christian Streich.

«Da muss man mal ein klein bissle die Kirche im Dorf lassen», sagte der Freiburger Coach, nachdem van Bommel auf Unmutsbekundungen einiger Fans angesprochen worden war. Er habe die «Mark-van-Bommel-raus»-Rufe gar nicht gehört, sagte Streich und stimmte damit dem Niederländer zu, der dies nach dem 0:2 seines VfL Wolfsburg gegen Streichs Überraschungsteam ebenfalls zu Protokoll gab.

«Wenn da mal ein paar Leute rufen, sollte man das auch nicht überbewerten», sagte Streich. Der Ärger der Fans, der sich auch noch in anderen Gesängen äußerte, zeigt allerdings: Nach acht Pflichtspielen ohne Sieg und der vierten Bundesliga-Niederlage in Serie spitzt sich die Lage in Wolfsburg zu. Die Stimmung wird gereizter.

Van Bommel gibt sich gelassen

Mit seinem ersten längeren Tief als VfL-Coach geht van Bommel nach außen relativ gelassen um. Nur, als er sich «froh» über Streichs Aussagen zur «Kirche im Dorf» äußerte, vermittelte der 44-Jährige kurz den Eindruck, dass die aktuelle Erfolglosigkeit nicht spurlos an ihm vorübergeht.

Van Bommel wehrt sich dagegen, alles, was vor ein paar Wochen noch hervorragend funktioniert hat, plötzlich umzuwerfen. Wie sein Plan nun angesichts des Misserfolgs laute, wurde er gefragt. «Einfach arbeiten, den Weg durchziehen», sagte er.

Das heißt natürlich nicht, dass der frühere Spitzenfußballer und Vorzeige-Kämpfer die offensichtlichen Mängel bei seinem Team ignoriert - zum Beispiel die Schwächen bei gegnerischen Standards. Beim 1:3 in der Champions League drei Tage zuvor bei Red Bull Salzburg traf der Gegner zweimal nach einer Ecke. Gegen Freiburg resultierte das 0:1 durch Philipp Lienhart aus einer Freistoßflanke. «Das darf nicht passieren», stellte van Bommel fest.

«Kleine Details, die entscheiden»

Er verweist aber auch immer wieder darauf, dass seine Mannschaft den anderen Teams nicht hoffnungslos unterlegen ist, womit er recht hat. «Es sind kleine Details, die entscheiden», sagte er in den Katakomben der Wolfsburger Fußball-Arena und erhielt dafür Zustimmung von seinem nickenden Trainerkollegen Streich.

Führungsspieler Maximilian Arnold, der durch seinen 260. Bundesliga-Einsatz für den VfL am Samstag zum alleinigen Rekordspieler des Clubs wurde, sieht hauptsächlich zwei Gründe für die Niederlagen. «Einmal machen wir es momentan den Gegnern sehr, sehr einfach, Tore gegen uns zu schießen. Da versagen wir irgendwie als mannschaftliches Kollektiv», sagte der 27-Jährige. «Und die zweite Sache ist einfach: Uns fehlt dieses Spielglück, dass so ein Drecksball mal da reingeht.»

Die Mannschaft müsse selber wieder merken, was sie in der erfolgreichen Zeit stark gemacht habe, meinte Arnold. Und van Bommel sagte: «Wir kommen da zusammen raus, da bin ich hundert Prozent von überzeugt.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News