«Top of the top»: Gigant Lewandowski glänzt erneut

29.08.2021 Das erste Schützenfest der Bayern gegen eine «schockierend» schwache Hertha belegt: Die Münchner Serienmeister sind - gerade offensiv - weiterhin top. Tormaschine Lewandowski erreicht das «nächste Level».

Traf dreimal gegen die Hertha: Bayerns Stürmerstar Robert Lewandowski. Foto: Sven Hoppe/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auf der Jubelrunde durchs Stadion vor 25.000 Fähnchen schwenkenden Bayern-Fans wäre Robert Lewandowski auch noch gerne als Fahnenträger vorangegangen.

Aber der wieder mal alle überragende Weltfußballer musste nach dem 5:0 (2:0)-Schützenfest gegen eine erschreckend hilflose Hertha zusehen, wie Thomas Müller, Manuel Neuer und Joshua Kimmich mit ihren riesigen rot-weißen Fahnen mit dem Aufdruck «Wieder dahoam» zur Rückkehr von mehr und mehr Zuschauern über den Rasen liefen. Müller mochte seine Fahne nicht hergeben. Egal: Torgigant Lewandowski hält auch so die Fahne des deutschen Serienmeisters hoch - und gleichzeitig die der ganzen Bundesliga.

Lewandowski-Treffer 299 bis 301

Drei Treffer gegen Hertha, schon wieder fünf nach drei Spieltagen, dazu zwei Tore gegen Borussia Dortmund beim ersten kleinen Titel im nationalen Supercup: Lewandowski macht zu Beginn der alten Spielzeit einfach weiter, als hätte es eine Sommerpause nicht gegeben. Jede Woche fallen Rekorde, im 13. Ligaspiel in Serie knipste der Pole.

«Ich denke nicht an Rekorde», beteuerte der 41-Tore-Rekordmann der vergangenen Spielzeit. «Wichtig ist, dass die Mannschaft gut spielt - und ich profitiere dann davon.» Im 333. Pflichtspiel für den FC Bayern erzielte er seine Treffer 299 bis 301.

«Das war unser bestes Saisonspiel», sagte Julian Nagelsmann nach seinem ersten Schützenfest als Bayern-Coach und schwärmte vom Mann des Spiels, der vorm Anpfiff als Deutschlands Fußballer des Jahres ausgezeichnet worden war. «Wenn du in den letzten zwei Jahren auf persönlicher und mannschaftlicher Ebene so viel gewinnst und dann trotzdem wieder vom ersten Spiel an diese Gier entwickelst, das ist außergewöhnlich», rühmte Nagelsmann den Charakter des Top-Profis.

Der Coach wurde auch gefragt, ob Lewandowski der beste Bundesligaspieler der Geschichte sei. «Die Bundesliga gibt es schon ein paar Jahre», sinnierte der 34-jährige Nagelsmann - und sagte dann: «Er ist wahrscheinlich top of the top» - also Spitze der Spitze.

Hungriger Torgigant

Bevor die Gala von Lewandowski und das 3:0 des von den Zuschauern ebenfalls lautstark gefeierten Jungstars Jamal Musiala folgten, hatte Müller den Torreigen gegen die Berliner eröffnet. Auch er sieht den 33-jährigen Lewandowski «auf dem nächsten Level» angekommen.

Der ewig hungrige Torgigant gönnt nun auch anderen Toren, wie das 1:0 belegte, als er ein Zuspiel passieren und dem hinter ihm postierten Müller überließ. «Es gab schon Jahre, da hat er den Ball mitgenommen und es selbst versucht», staunte Müller. Lewandowskis (Tor-)Gier ist nicht geringer geworden. Und es klang dann auch beinahe wie eine Drohung für alle kommenden Gegner, als er sagte: «Ich versuche immer, noch eine Stufe höher zu gehen.» Top of the top of the top sozusagen.

Lewandowski ist, wie sein junger Dortmunder Tor-Konkurrent Erling Haaland, ein Segen für die Bundesliga, die in Corona-Zeiten gerade staunend den internationalen Transfermarkt beobachtet. Während in England dreistellige Millionen-Transfers abgewickelt werden und Weltstars wie Lionel Messi (zu Paris Saint-Germain), Cristiano Ronaldo (Manchester United) und womöglich noch Kylian Mbappé (zu Real Madrid?) mit ihren spektakulären Vereinswechseln die Schlagzeilen beherrschen, ist Lewandowski der beste Werbebotschafter für die Bundesliga. Und Bayerns erster Garant für Tore und weitere Titel.

Auch wenn im Transferendspurt viel über die internationale Wettbewerbsfähigkeit und die Breite des Münchner Kaders diskutiert wird, top class ist er weiterhin. Und die geglückte Startphase unter Neu-Coach Nagelsmann lässt kaum Zeifel an der Fortsetzung der nationalen Vorherrschaft inklusive Meistertitel Nummer zehn am Stück zu. «Alles kommt langsam zusammen, die neue Philosophie. Es fängt alles an zu klicken. Wir spielen richtig guten Fußball», verkündete der 18-jährige Musiala nach dem ersten Festabend unter Nagelsmann.

Brutale Offensivkraft der Bayern

Auch wenn der Auftritt der Berliner «schockierend» war, wie Trainer Pal Dardai befand, ist die Münchner Offensivkraft schon wieder brutal. «Wir haben alles geschafft, was wir geplant hatten», sagte Lewandowski. Auch der eine Stunde von der Bank aus zuschauende Leroy Sané durfte als Vorlagengeber für Lewandowski noch aktiv teilhaben an der Gala. «Er lässt sich null hängen», lobte Nagelsmann, der aber auch die «Bolzplatzmentalität» des Sané-Konkurrenten Musiala rühmte.

Nach der Länderspielpause müssen die Bayern dann zeigen, ob sie insgesamt schon wieder «top of the top» sind, erst auswärts in Leipzig, dann zum Champions-League-Start beim Messi-losen FC Barcelona. Dabei könnte Nagelsmanns Rückkehr nach Leipzig noch an Brisanz gewinnen, da die Bayern nach dem Trainer sowie Abwehr-Ass Dayot Upamecano dem Konkurrenten auch noch Kapitän Marcel Sabitzer wegkaufen könnten. «Wir haben uns schon mit dem Spieler beschäftigt, ja. Das könnte ein Thema werden», sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic vielsagend.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News