Heimspiel für G2 Esports beim Valorant Masters Berlin

09.09.2021 Die besten Valorant-Teams der Welt sind zu Gast in der deutschen Hauptstadt - ausgespielt wird das Masters Berlin. Mit dabei ist die in Berlin ansässige E-Sport-Organisation G2 Esports.

Die Verti Music Hall war auch bereits Veranstaltungsort für die League-of-Legends-Weltmeisterschaft. Zu den Valorant Masters ist jedoch kein Publikum zugelassen. Foto: Christoph Soeder/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Valorant-Szene blickt auf Berlin: Ab Freitag findet in der Hauptstadt das zweite Masters-Turnier statt. 15 Teams spielen um den Sieg. Neben Titelverteidiger Sentinels aus den USA ist auch die E-Sport-Organisation G2 Esports aus Berlin dabei.

G2 in Berlin «zu Hause»

Maik Löffler, Team-Manager bei G2, freut sich «extrem auf das erste Spiel» beim Heimevent - auch, wenn das Team international aufgestellt ist. «Wir haben Spieler aus Spanien, Dänemark, Frankreich und Litauen und unser Coach ist britisch, sodass wir uns nicht als deutsches Team sehen», sagt er im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. «Trotzdem fühlen wir uns irgendwie zu Hause.»

Sportlich könne sich das Turnier zu Hause aber positiv auswirken. «Keinen Jetlag zu haben, den vielleicht Teams aus Amerika oder Asien haben, ist natürlich von kleinem Vorteil», sagt Löffler.

Visa-Probleme verkleinern Teilnehmerfeld

Die spielerische Entscheidung fällt in der Verti Music Hall in Berlin-Friedrichshain. Hier treten die 15 qualifizierten Teams vom 10. bis 19. September gegeneinander an. Erst in einer Gruppenphase, anschließend in einer Playoff-Runde.

Eigentlich sollten es 16 Teams sein. Aufgrund von Visa-Problemen konnte Bren Esports von den Philippinen aber nicht anreisen.

Ebenfalls nicht in der Verti Music Hall sind Fans: Trotz der großen Veranstaltungshalle wird das Masters ohne Publikum stattfinden.

Hauptpreis: Quali zur Valorant-WM

Der Sieg beim Masters Berlin wird mit einem Ticket für das Champions, die Weltmeisterschaft in Valorant, belohnt. Im Dezember treffen die besten Teams der Welt dann erneut in Berlin aufeinander. Bei der WM will G2 natürlich dabei sein. «Wir geben alles, um dieses Ziel zu erreichen», sagt Löffler. Sollte es mit dem Titel beim Masters nicht klappen, bleiben G2 noch zwei Chancen zur Qualifikation.

Entweder direkt über die Circuit-Point-Rangliste, was laut Löffler unwahrscheinlich ist, weil man bei den ersten Masters-Turnieren, bei denen Punkte vergeben wurden, nicht dabei war. Oder aber durch einen Sieg beim Last-Chance-Qualifier im Oktober.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News