Schalke verkauft LEC-Startplatz für 26,5 Millionen an BDS

29.06.2021 Es stand lange im Raum, nun gibt es die Bestätigung: Schalke steigt aus der europäischen LoL-Liga LEC aus und verkauft seinen Startplatz. Ein lukratives Geschäft - doch Wehmut schwingt mit.

Das League-of-Legends-Team von Schalke 04 bei den Playoffs der LEC im Frühling - vielleicht der letzte Auftritt der Königsblauen im LEC-Studio in Berlin-Adlershof. Foto: Riot Games/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der FC Schalke 04 verkauft seinen Startplatz in der europäischen League-of-Legends-Liga LEC an die E-Sport-Organisation BDS aus der Schweiz. Wie die Gelsenkirchener am Dienstag mitteilten, bringt der Deal dem klammen Fußballverein 26,5 Millionen Euro.

2019 kostete der Slot in der Franchise-Liga 8 Millionen Euro. «Es ist kein Geheimnis, dass die Corona-Situation und der eingetretene Abstieg den Verein wirtschaftlich vor eine große Herausforderung stellen», sagt Schalkes Chief Gaming Officer Tim Reichert im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Vorbereitungen für Verkauf seit Herbst

Vorbereitungen für einen möglichen Verkauf hätten schon im Herbst 2020 begonnen, als sich das schlechte Abschneiden in der Fußball-Bundesliga bereits andeutete. Insgesamt habe die Zahl der Interessenten für den Liga-Slot im zweistelligen Bereich gelegen. Deutsche Fußballclubs seien allerdings nicht darunter gewesen.

Wonach BDS ausgewählt wurde? «Relativ unromantisch: Wir haben nach einem Käufer gesucht, der den höchstmöglichen Preis bezahlt und die größte Transaktionssicherheit geboten hat», sagt Reichert.

Liga-Veranstalter Riot Games hat allerdings ebenfalls Anforderungen an hinzukommende Teams, unter anderem werden Business-Pläne, die Marke an sich, Content-Pläne und die Organisationsstruktur überprüft. Der Kaufpreis geht laut Riot komplett nach Gelsenkirchen. «Davon nimmt die LEC keinen Anteil», heißt es von Liga-Chef Maximilian Peter Schmidt auf dpa-Anfrage.

Startplatz in der LEC geht an BDS aus der Schweiz

BDS ist eine französisch-schweizerische Organisation, die vor allem für erfolgreiche Teams in den E-Sport-Disziplinen Rocket League und Rainbow Six bekannt ist. Ein League-of-Legends-Team betreibt die von Patrice Bailo de Spoelberch gegründete Organisation in der französischen Liga LFL.

An BDS geht zunächst nur der Startplatz in der Liga. Allerdings sei man in Gesprächen, auch weitere Elemente wie Mitarbeitende oder die bestehende Infrastruktur an BDS zu übergeben. Schalkes LEC-Spieler haben alle nur einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison.

Trotz der äußert rentablen Investition schmerzt der Verkauf des Startplatzes. Schalke gilt als Vorreiter unter den Fußballvereinen, was das E-Sport-Engagement angeht. Und auch sportlich lief es für die Königsblauen in der LEC nicht schlecht.

Schalkes Miracle Run bleibt im Gedächtnis

Fans erinnern sich an den sogenannten «Miracle Run», in dem sich das Team im Sommer 2020 vom letzten Tabellenplatz und gegen jede Wahrscheinlichkeit mit sieben Siegen in Folge in die Playoffs kämpfte. Auch Liga-Veranstalter Riot bezeichnete das als «eine der einprägsamsten Geschichten der LEC».

«Wir haben alle gehofft, dass es vielleicht noch eine andere Lösung gibt», sagte Reichert. «Der Verkaufspreis hilft dem Verein finanziell sehr. Wir haben einen sehr profitablen Abschluss erzielt. Darüber sind wir natürlich glücklich. Bei mir persönlich schwingt aber auch Trauer und Wehmut mit.»

Reichert hört nach der LEC-Saison auf bei Schalke

Auch für Reichert selbst setzt der Verkauf einen Schlusspunkt. Nach Ende der Saison, die je nach Leistung der Knappen noch bis mindestens August geht, verlässt der Chief Gaming Officer seinen Posten.

Groll habe er nicht. «Der damalige Vorstand, vorrangig Alexander Jobst, hat es zum damaligen Zeitpunkt ja überhaupt ermöglicht, so einen signifikanten Betrag in den E-Sport zu investieren. Natürlich sind wir alle im Verein unglücklich über bestimmte Entscheidungen, die in der Vergangenheit getroffen wurden. Wir schauen jetzt nicht mehr in die Vergangenheit, sondern nur nach vorne.»

Keine Entscheidung, wie es mit E-Sport weitergeht

Wie sich das E-Sport-Engagement in Gelsenkirchen entwickelt, habe der Verein noch nicht final entschieden. Neben der LEC gibt es noch weitere Bereiche, in denen Schalke aktiv ist, unter anderem in der deutschsprachigen LoL-Liga Prime League, sowie in den Fußballsimulationen FIFA und Pro Evolution Soccer.

Die LEC-Spieler von Schalke versuchen unterdessen, die Diskussion um den Verkauf nicht an sich heranzulassen. «Wenn man sich auf andere Dinge fokussiert, die nicht team-bezogen sind, dann würden wir ein schlechteres Training haben. Man kann sich nicht gut konzentrieren und ich denke, das wäre einfach unnötig», sagte Schalkes Top-Laner Sergen «Broken Blade» Çelik im Gespräch mit dpa.

«Ich als Spieler kann es nicht ändern und deswegen muss ich einfach immer nach vorne schauen». Ziel für diese Saison: das Erreichen der Playoffs - und vielleicht sogar die Weltmeisterschaft in China. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge und dem vorletzten Tabellenplatz muss hier allerdings noch einiges passieren.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

Auto news

Bußgeld droht: Deutsche Bahn verschärft 3G-Kontrollen im Nahverkehr

Tiere

Keine Schokolade: Bunter Teller fürs Tier: Artgerechte Leckerlis schenken

Internet news & surftipps

Rückblick: Google-Charts: Fußball und Bundestagswahl verdrängen Corona

People news

Todesfälle: Otto Waalkes über Nontschew: War «manchmal fast scheu»

People news

Kinder: Ryan Reynolds zu Vaterschaft: «Möchte Zeit nicht verpassen»

Das beste netz deutschlands

Schont Geldbeutel und Umwelt: Gebrauchte Elektronik kaufen

Tv & kino

Film: Jennifer Lawrence in «Bad Blood» als Elizabeth Holmes

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Schalke verkauft E-Sport-Startplatz für 26,5 Millionen Euro

E sport

Europäische LoL-Liga: Schalkes E-Sport-Chef: LEC-Slot-Verkauf steht nicht fest

E sport

Nach Verkauf des LEC-Slots: Schalke 04 bleibt mit League of Legends und FIFA im E-Sport

E sport

Ohne Arena-Finale: Frühlingssaison der LoL-Liga LEC beginnt am 14. Januar

E sport

Letzte Saison in E-Sport-Liga: Schalke verabschiedet sich mit Niederlage aus der LEC

E sport

Nach enttäuschender Saison: G2 holt Broken Blade und zwei weitere Spieler in LoL-Team

E sport

Branchenpreis: Esports Awards: s1mple ist PC-Spieler des Jahres

E sport

Nach vier Jahren: Deutscher Ex-G2-Coach Grabbz wechselt zu neuem LEC-Team BDS