MAD Lions unterliegt Damwon Kia im Halbfinale des LoL MSI

22.05.2021 Viele haben einen klaren Sieg von Damwon Kia gegen MAD Lions im Halbfinale des LoL MSI erwartet. Doch das europäische Team fordert den Weltmeister - am Ende ist die Serie überraschend knapp.

Für den Deutschen Norman “Kaiser” Kaiser und sein Team MAD Lions ist die Reise im Halbfinale des LoL-MSI zu Ende. Foto: Riot Games © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Halbfinale des League of Legends Mid-Season Invitational musste sich MAD Lions dem Weltmeister Damwon Kia geschlagen geben.

Entgegen aller Erwartungen konnte der LEC-Champion zwar zwei der Spiele für sich entscheiden, letztendlich hat die Leistung gegen das Team aus Korea aber nicht gereicht.

"Die einzige Erwartung, die wir an uns selbst hatten, war, auf einem Niveau zu spielen, auf das wir stolz sein können und unser Bestes zu geben", sagte James "Mac" MacCormack, Coach von MAD Lions, im Interview nach dem Halbfinale. "Und ich denke, das haben wir während dieses Turniers gut gemacht."

Im ersten Spiel bewies Damwon direkt seine Stärke und holte sich den Sieg zum Start des Halbfinales.

Daraufhin änderte MAD Lions in der nächsten Partie seine Strategie, geriet aber zunächst in einen Rückstand. Am Ende zeigte der Strategiewechsel Wirkung: das europäische Team drehte das Spiel und holte sich den Ausgleich.

Dieses Momentum nahm MAD mit in die dritte Partie. Zwar war das Spiel lange ausgeglichen, doch dann fand MAD Lions die entscheidenden Spielzüge. Mit dem 2:1 waren die Europäer damit nur noch einen Sieg vom Finaleinzug entfernt.

Jedoch gab sich Damwon nicht einfach geschlagen. Das vierte Spiel war eine Machtdemonstration des koreanischen Teams. Es übernahm früh die Kontrolle und überrollte MAD Lions innerhalb von 22 Minuten.

In der entscheidenden fünften Partie zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Damwon ließ MAD Lions keinen Raum auf dem Spielfeld und zerschlug mit einer dominanten Performance die Final-Träume des LEC-Teams.

Damit zieht Damwon in das Finale am Sonntag ein und trifft auf den chinesischen Meister RNG. Dort hat der Weltmeister von 2020 weiterhin die Chance auf seinen zweiten internationalen Titel in Folge.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News