EU-Länder einig bei Position zu Mindestlöhnen in der Union

06.12.2021 Die Mitgliedsstaaten der EU haben sich auf eine gemeinsame Position hinsichtlich gerechter Mindestlöhne geeinigt. Damit ist der Weg frei für Verhandlungen um eine Regelung mit dem Europaparlament.

Mit der Einigung der EU-Staaten können die Verhandlungen um eine Regelung mit dem Europaparlament beginnen. Foto: Jens Wolf/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die EU-Länder haben sich auf ihre Position für Verhandlungen um einen gerechten Mindestlohn in der Europäischen Union geeinigt.

Künftig sollen gesetzliche Mindestlöhne demnach anhand «stabiler und klarer» Kriterien festgelegt werden, wie die EU-Staaten am Montag mitteilten. Dazu zählen etwa die Kaufkraft der gesetzlichen Mindestlöhne, das allgemeine Lohnniveau und das Lohnwachstum. Mit der Einigung ist nun auch der Weg frei für Verhandlungen um eine endgültige Regelung mit dem Europaparlament, das sich bereits auf seine Position geeinigt hatte.

Vor allem nordeuropäische Länder sehen Einfluss aus Brüssel auf ihre Sozialpolitik kritisch. Gegen die aktuell verabschiedete Einigung der EU-Länder positionierten sich den Angaben zufolge Ungarn und Dänemark. Österreich habe sich enthalten, ebenso Deutschland, weil die Bundesregierung nur noch geschäftsführend im Amt sei, sagte EU-Arbeitskommissar Nicolas Schmit. Die Entscheidung musste nicht einstimmig getroffen werden.

Im Gegensatz zur Position der EU-Länder stehen in der Einigung des EU-Parlaments konkrete Zahlen. Die Pläne sehen als Leitlinien vor, dass Geringverdiener mindestens 50 Prozent des Durchschnittslohns oder 60 Prozent des sogenannten Medianlohns in dem jeweiligen Land bekommen.

Die EU-Länder wollen sich darüber hinaus dafür einsetzen, dass nationale Aktionspläne entwickelt werden sollen, wenn weniger als 70 Prozent der Löhne durch Tarifverhandlungen zustande kommen. Das Parlament setzt sich in seiner Position für eine Tarifbindung von 80 Prozent ein. EU-Arbeitskommissar Nicolas Schmit zeigte sich zuversichtlich, dass in den Verhandlungen zwischen Parlament und Ländern in einer «recht nahen Zukunft» eine Einigung gefunden werde.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australien Open: Tennisstar Zverev löst nächste Pflichtaufgabe in Melbourne

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Gesundheit

Von Remdesivir bis Sotrovimab: Corona-Medikamente: Was hilft gegen die neue Variante?

People news

Royals: Prinz William tröstet einen trauernden Jungen

Musik news

Sängerin: Brasilianische Samba-Ikone Elza Soares gestorben

Auto news

Sprit aus Strom und Pflanzen: Was Biokraftstoffe für das Klima leisten können

Internet news & surftipps

Internet: EU-Parlament findet Position zu Gesetz für digitale Dienste

Internet news & surftipps

Datenschutz: Polizei nutzt Corona-Kontakterfassungsdaten für Ermittlungen

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Steigende Preise: EU-Kommissar warnt vor mehr Energiearmut in Europa

Ausland

Europäische Union: EU-Haushalt 2022 steht - Parlament bekommt neue Mitarbeiter

Internet news & surftipps

Parlament: EU-Gesetz gegen Online-Riesen - Ausschuss einigt sich

Internet news & surftipps

Internet: EU-Länder einigen sich auf Vorgaben für Internet-Riesen

Ausland

EU-Politik: Rechtsstaatsklausel: Grüne fordern «Allianz der Parlamente»

Gesundheit

Änderung: EU-Impfnachweise ohne Booster nur noch neun Monate gültig

Ausland

Corona-Pandemie: EU-Impfnachweise ohne Booster künftig neun Monate gültig

Ausland

Europa: EU-Parlament verklagt EU-Kommission wegen Untätigkeit