Verhandlungen zum EU-Haushalt 2022 enden vorerst ergebnislos

13.11.2021 Wie viel Geld sollte die EU 2022 verplanen? Über diese Frage streiten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments. Die Zeit für eine rechtzeitige Einigung wird knapp.

Flaggen der Europäischen Union wehen im Wind vor dem Berlaymont-Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel. (Archivbild). Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Streit um den milliardenschweren EU-Haushalt für das kommende Jahr haben Vermittlungsgespräche vorerst zu keinem Ergebnis geführt.

Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments gingen am späten Freitagabend nach stundenlangen Verhandlungen ohne Einigung auseinander. Die Gespräche müssen nun am Montag fortgesetzt werden, wie die slowenische EU-Ratspräsidentschaft mitteilte. Sollte es dann bis Mitternacht keine Einigung geben, muss die EU-Kommission einen neuen Budgetentwurf vorlegen.

Streitpunkt bei den Verhandlungen ist unter anderem die Frage, wie viel Gelder 2022 verplant werden können sollen. Das EU-Parlament forderte einen Betrag in Höhe von 171,8 Milliarden Euro, während die Mitgliedstaaten nur 167,7 Milliarden Euro bewilligen wollten.

Hoffnungen auf Montag vertagt

Aus deutschen Verhandlungskreisen hieß es zur Vertagung, man setze nun darauf, dass es Montag gelingen werde, einen für alle Seiten tragfähigen Kompromiss zu schmieden. Ziel bleibe es, die anhaltenden Herausforderungen im Bereich der wirtschaftlichen Erholung sowie bei Klimaschutz, Migration und Sicherheit anzugehen und die Ausgaben für entsprechende Programme zu stärken.

Gleichzeitig halte man daran fest, dass nicht genutzte Beiträge für die Finanzierungskosten des Corona-Wiederaufbauprogramms «Next Generation EU» während der Laufzeit des mehrjährigen Finanzrahmens von 2021 bis Ende 2027 für die Tilgung von Verbindlichkeiten genutzt werden sollten. Dies hätten die Staats- und Regierungschefs so entschieden und dies sei auch im sogenannten Eigenmittelbeschluss zwischen den EU-Staaten, dem Europäischem Parlament und der Kommission vereinbart.

Mehr Geld denn je für europäische Projekte

Zudem wurde darauf verwiesen, dass 2022 wegen des Wiederaufbauprogramms «Next Generation EU» insgesamt so viel Geld wie noch nie für die Finanzierung europäischer Projekte zur Verfügung stehe. Das mehrjährige Corona-Wideraufbauprogramm der EU sieht nach angepassten Preisen Hilfen in Höhe von insgesamt 800 Milliarden Euro vor. Sie werden zusätzlich zu den Mitteln aus dem normalen Gemeinschaftshaushalt zur Verfügung gestellt. In letzteren wolle die Mitgliedstaaten in der EU-Finanzperiode von 2021 bis Ende 2027 rund 1074 Milliarden Euro einzahlen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Deutsches Tennis-Duo scheidet aus - Nadal weiter

Job & geld

Zeit des Kennenlernens: Kann mein Arbeitgeber mir in der Probezeit kündigen?

Das beste netz deutschlands

Spiele-Tipp: Mini-Quiz Wordle: Fünf Buchstaben ergeben ein Wort

People news

Multitalent: Für Überraschungen gut - Jim Carrey wird 60

People news

Mit 91 Jahren: Designer der Stars: Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

People news

#verlobt: Luca Hänni und Christina Luft zeigen sich mit Verlobungsring

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Internet news & surftipps

Software: Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Europäische Union: EU-Haushalt 2022 steht - Parlament bekommt neue Mitarbeiter

Ausland

Europäische Union: Deutschland zahlt Rekordbetrag in EU-Haushalt

Ausland

EU-Kommission: Rechtsstaats-TÜV der EU: Mieses Zeugnis für Polen und Ungarn

Ausland

Europäische Union: EU soll wegen Corona-Schulden neue Einnahmequellen bekommen

Wirtschaft

EU-Hilfen: Corona-Hilfsfonds: Deutschland erhält 2,25 Milliarden Euro

Wirtschaft

Finanzen: EU gibt ab Oktober klimafreundliche Anleihen aus

Ausland

Europa: Deutscher Beitrag zum EU-Haushalt steigt auf Rekordniveau

Ausland

Europäische Union: Gutachten: Ungarn könnten schnell EU-Mittel gekürzt werden