EY: Dax-Konzerne trotzen weltweiten Engpässen

12.11.2021 Die Corona-Krise hält Deutschland weiter in Atem, Materialmangel auf den Weltmärkten bremst viele Unternehmen aus. Gleichwohl machen Deutschlands Top-Konzerne beste Geschäfte.

Der Schriftzug «DAX» an der Börse in Frankfurt. Foto: Boris Roessler/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Deutschlands Börsenschwergewichte haben trotz Lieferengpässen und Rohstoffknappheit in Summe das dritte Quartal mit Rekordergebnissen abgeschlossen.

Sowohl der Gesamtumsatz (plus 8,6 Prozent) als auch die operativen Gewinne (plus 152 Prozent) der inzwischen 40 im Deutschen Aktienindex notierten Konzerne lagen teils deutlich über den Werten des Vorjahreszeitraums, wie das Beratungs- und Prüfungsunternehmen EY errechnet hat. Seit dem 20. September hat die erste deutsche Börsenliga 40 statt 30 Mitglieder, EY hat seine Berechnungen auch rückwirkend entsprechend angepasst.

Die Erlöse der Unternehmen summierten sich nach EY-Angaben vom Freitag auf gut 380,5 Milliarden Euro, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) erreichte knapp 35,7 Milliarden Euro. In beiden Fällen handelt es sich den Angaben zufolge jeweils um den höchsten Wert für ein drittes Quartal seit Beginn der Auswertung im Jahr 2012.

«Unterbrechungen der Lieferketten, stark steigende Logistik- und Materialkosten, Lieferprobleme bei Rohstoffen sowie Bauteilen und daraus resultierende Produktionsdrosselungen machen den Unternehmen zu schaffen», bilanzierte Henrik Ahlers, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung. «Dennoch hat es die große Mehrheit der deutschen Top-Konzerne im dritten Quartal geschafft, Kurs zu halten.» Die internationale Aufstellung und die Konzentration auf Hochtechnologie und Premium-Segmente zahle sich aus.

Aussichten jedoch bleiben unsicher

EY-Partner Mathieu Meyer warnte angesichts der nach wie vor anhaltenden Pandemie jedoch: «Weitere Produktionsausfälle und Logistikstörungen könnten Dominoeffekte auslösen und damit weitere Branchen in Mitleidenschaft ziehen.»

Den höchsten operativen Quartalsgewinn unter den 40 Konzernen fuhr im dritten Quartal 2021 den Angaben zufolge die Deutsche Telekom mit rund 3,5 Milliarden Euro ein, gefolgt vom Versicherer Allianz mit einem Ebit von gut 3,2 Milliarden Euro. Die Plätze drei bis fünf belegten die Autohersteller Daimler, BMW und Volkswagen - und dass, obwohl der Chipmangel die Automobilindustrie ausbremste.

26 der Unternehmen konnten ihren operativen Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern, bei 10 Konzernen ging der Gewinn zurück. Für die übrigen 4 Unternehmen lagen EY zufolge keine Angaben zum operativen Gewinn vor. Bei den Umsätzen berichteten lediglich 3 der Unternehmen von Rückgängen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Afrika-Cup: Tote durch Massenpanik bei Spiel Kamerun gegen Komoren

People news

New York: Aus Hell's Kitchen zum Weltstar: Alicia Keys wird 41

Musik news

Musik: Bob Dylan verkauft auch Musik-Katalog

Job & geld

Unter 33.000 US-Dollar: Bitcoin setzt Sinkflug fort

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Konjunktur: Sinkende Konsumlust - Corona-Sorgen und steigende Preise

Regional hamburg & schleswig holstein

Hapag-Lloyd hebt Gewinnprognose für 2021 deutlich an

Regional berlin & brandenburg

Zalando: Neukunden aus Lockdown bleiben auch danach

Internet news & surftipps

Online-Kaufhaus: Zalando: Neukunden aus Lockdown bleiben auch danach

Regional hessen

Deutsche Börse legt dank Übernahmen zu: Prognose bestätigt

Wirtschaft

Konjunktur: Studie: Globale Autoindustrie mit Rekordgewinnen

Wirtschaft

Luftfahrt: Lufthansa sieht Licht am Horizont

Regional nordrhein westfalen

Bayer erwartet höheren Umsatz: Zukauf stärkt Pharmasparte