Schnelle Erholung der EU-Wirtschaft - aber mögliche Hürden

11.11.2021 Die EU-Kommission hebt ihre Wachstumsprognose dieses Jahr an. Für das nächste Jahr aber werden die Erwartungen für die Union gedämpft. Lieferengpässe machen auch Deutschland zu schaffen.

Flaggen der Europäischen Union wehen im Wind vor dem Berlaymont-Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Wirtschaft in der Europäischen Union erholt sich nach einer Prognose der EU-Kommission schneller als erwartet.

Das Wachstum könnte jedoch durch eine neue Welle an Corona-Infektionen, hohe Energiepreise und andauernde Lieferketten-Engpässe gedämpft werden, wie die Brüsseler Behörde am Donnerstag bekanntgab. Die deutsche Wachstumsprognose für dieses Jahr wurde stark nach unten korrigiert.

Die Kommission hob ihre Wachstumsprognose für die gesamte EU für dieses Jahr auf 5,0 Prozent an, in der Sommerprognose waren es 4,8 Prozent. Für nächstes Jahr geht die Behörde allerdings nur noch von 4,3 Prozent aus - nach dem im Sommer vorhergesagten Plus von 4,5 Prozent.

«Die europäische Wirtschaft bewegt sich von der Erholung zur Expansion, spürt jetzt jedoch Gegenwind», sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni. Man müsse aufpassen, dass dieser Gegenwind die Erholung nicht vom Kurs abbringe.

Unter anderem Engpässen und Störungen in den Lieferketten des internationalen Handels könnten die Wirtschaftsleistung beeinträchtigen, schrieb die Kommission. Zudem könnten die rasant gestiegenen Energiepreise Auswirkungen auf Investitionen und Konsum haben. Diese hätten auch zur derzeit hohen Inflation beigetragen, so die Prognose. Die Kommission schätzte, dass die Inflation dieses Jahr bei 2,6 Prozent ihren Höchststand erreichen und dann wieder sinken werde, auf 2,5 Prozent im nächsten und 1,6 Prozent im übernächsten Jahr.

Für Deutschland kommt es laut der Einschätzung dieses Jahr nur noch zu einem Wachstum der Wirtschaftsleistung (BIP) von 2,7 Prozent. In der letzten Prognose wurde noch von 3,6 Prozent Wachstum in diesem Jahr ausgegangen. Lieferengpässe hätten die Industrie abgebremst und somit Exporte und Investitionen blockiert, sagte Gentiloni. Im nächsten Jahr werde es dann aber eine Steigerung von 4,6 Prozent geben, schätzte die Kommission.

Insgesamt sei der wirtschaftliche Aufschwung in der EU von der Entwicklung der Pandemie abhängig. «Die verbesserte gesundheitliche Lage, durch die die wirtschaftliche Erholung möglich war, wird jetzt durch steigende Infektionen quer durch die Union gefährdet», sagte Gentiloni. Neue Corona-Maßnahmen könnten einen negativen Einfluss auf die Wirtschaft haben. Besonders in Ländern mit niedriger Impfrate sei dies ein zusätzliches Risiko, so die Prognose.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20.Spieltag: Nur das Ergebnis passt: Der BVB wackelt in die Liga-Pause

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

People news

Familie: Priyanka Chopra und Nick Jonas sind Eltern geworden

People news

Unfälle: Schwarzenegger in Autounfall in Los Angeles verwickelt

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Konjunktur-Prognose: EU-Wirtschaftsleistung Ende 2021 wieder auf Vorkrisenniveau

Wirtschaft

Konjunktur: Impfzugang führt zu ungleichem Wachstum der Weltwirtschaft

Wirtschaft

Konjunktur: Ifo-Institut senkt Wachstumsprognose auf 2,5 Prozent

Wirtschaft

IWF-Prognose: Starkes globales Wachstum dank Impfungen

Wirtschaft

Wirtschaftswachstum: Wirtschaftsforscher senken ihre Prognosen

Wirtschaft

Konjunktur: Bundesbank: Aufschwung verschiebt sich etwas nach hinten

Wirtschaft

Corona und Lieferengpässe: Wirtschaftsinstitute senken Konjunkturprognose

Wirtschaft

Konjunktur: Boom vertagt: Wirtschaftsaufschwung erst 2022