Sozialverband: Obst und Gemüse werden für Arme zum Luxus

23.09.2021 Die Preise für Nahrungsmittel schießen in die Höhe - vor allem Gemüse und Salat wird fast zum Luxusgut. Sozialverbände warnen vor gesundheitlichen Folgen vor allem für ärmere Menschen.

Sozialverbände und Ernährungsexperten warnen vor den sozialen und gesundheitlichen Folgen des starken Preisanstiegs für gesunde Lebensmittel. Foto: Jens Büttner/zb/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sozialverbände und Ernährungsexperten warnen vor den sozialen und gesundheitlichen Folgen des starken Preisanstiegs für gesunde Lebensmittel.

«Obst und Gemüse werden für Geringverdiener und Menschen in Grundsicherung durch die Preissteigerungen endgültig zum Luxusgut, das sie sich nicht mehr leisten können», sagte die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, dem «Tagesspiegel» (Donnerstag).

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts haben sich die Preise für Nahrungsmittel im August im Jahresvergleich um 4,6 Prozent erhöht. Dabei mussten Verbraucher für Gemüse zuletzt neun Prozent mehr zahlen als vor einem Jahr, Salat war sogar knapp 38 Prozent teurer. Bei Obst betrug der Preisanstieg 2,5 Prozent.

Im Hartz-IV-Regelsatz seien gerade einmal fünf Euro am Tag für Lebensmittel vorgesehen, kritisierte Bentele. «Das reichte schon bisher nicht für eine ausgewogene Ernährung, wie Studien nachgewiesen haben», sagte die VdK-Präsidentin. «Dass der Regelsatz nun um lächerliche drei Euro erhöht wurde, bestätigt, wie konsequent die Regierung lebensnotwendige Bedürfnisse von Menschen in Grundsicherung ignoriert.»

Der Hartz-IV-Regelsatz für alleinstehende Erwachsene soll im Januar um drei auf 449 Euro im Monat steigen. Eine entsprechende Verordnung des Bundessozialministeriums hatte das Kabinett vergangene Woche auf den Weg gebracht. Insgesamt erhalten Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe sowie Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 0,76 Prozent mehr Geld. Die aktuell deutlich steigenden Verbraucherpreise sind in die Berechnung der Sätze noch nicht eingegangen, sie sollen erst für 2023 berücksichtigt werden.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) forderten, gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Nüsse von der Mehrwertsteuer zu befreien. Im Gegenzug sollten ungesunde, stark gezuckerte Produkte, beispielsweise Softdrinks, mit einer höheren Steuer von 29 Prozent versehen werden. «Davon profitieren dann auch Familien mit einem schwachen sozio-ökonomischen Hintergrund, denen der Zugang zu frischem Obst und Gemüse so finanziell erleichtert wird», sagte DDG-Geschäftsführerin Barbara Bitzer dem «Tagesspiegel».

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Retro-Show: «Wetten, dass..?» geht 2022 und 2023 weiter

Sport news

Handball-EM: DHB-Team bereit für Polen-Spiel - Torhüter im Fokus

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Familie

Hochbetrieb im Standesamt: Schnapszahl-Daten im Februar bei Brautpaaren sehr beliebt

Internet news & surftipps

Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten

Auto news

De Tomaso P72 kommt 2023: Chinesen bauen Italo-Diva in der Eifel

Internet news & surftipps

Extremismus: BKA: Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

Tv & kino

Fortsetzung: Animationsspaß: «Sing - Die Show deines Lebens»

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Ampel-Koalitionsvertrag: VdK sieht Licht und Schatten

Inland

Kabinettsverordnung: Drei Euro mehr - Hartz-IV-Sätze steigen im kommenden Jahr

Wirtschaft

Verbraucher: Vergleichsportal: Zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Satz

Job & geld

Unter der Inflationsrate: Drei Euro mehr für Hartz-IV-Bezieher

Wirtschaft

Heizkosten: Steigende Energiepreise: Städtebund will höhere Zuschüsse

Inland

Langzeitarbeitslosigkeit: Regierung bereitet Ende von Hartz IV vor

Regional niedersachsen & bremen

Landesarmutskonferenz: Für Arme bleiben nur «Peanuts»

Wirtschaft

Armut: Hartz-IV-Regelsätze decken Energiekosten immer weniger