Bundesbank tauscht verschmutztes Bargeld aus Flutgebiet um

01.09.2021 Die Hochwasserkatastrophen haben auch die Bargeldreserven der Menschen in NRW und Rheinland-Pfalz in Mitleidenschaft gezogen. Bei der Bundesbank werden die stinkigen Bündel sorgfältig gewaschen.

Bei der Flutkatastrophe beschädigte Euro-Banknoten werden bei der Bundesbank in Mainz in einem handelsüblichen Wäschetrockner getrocknet. Foto: Boris Roessler/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehr als 50 Millionen Euro an beschädigtem Bargeld haben Privatleute aus den Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie Banken und Sparkassen bislang bei der Bundesbank für eine Rückerstattung eingereicht.

Die oft stark mit Schlamm, Abwässern und Heizöl verdreckten Geldscheine werden von Spezialisten der Bundesbank in Mainz gewaschen, getrocknet und geprüft, damit die Einreicherinnen und Einreicher ihr Geld in frischen Noten zurückbekommen. Dabei ist Eile geboten: «Die Bearbeitung der Noten muss so schnell wie möglich erfolgen, bevor sie verklumpen und hart wie Beton werden», erklärte Bundesbankvorstand Johannes Beermann im Analysezentrum für Falschgeld und beschädigtes Bargeld am Mittwoch in Mainz.

Keine Arbeit für Menschen mit empfindlichen Nasen: Die eingeschweißt angelieferten Bündel stinken teils eklig, wenn sie aus der Plastikfolie herausgenommen werden. Spezialisten waschen die Scheine vorsichtig, befreien sie von Dreck, trocknen und glätten sie dann. Andere prüfen und zählen die Scheine.

Für die Bürgerinnen und Bürger ist der Service kostenlos. Die eingereichten Summen wurden registriert und werden zurückerstattet. Zwei wichtige Bedingungen müssen erfüllt sein: Von einer Banknote müssen 50 Prozent «plus ein weiterer Schnipsel» vorhanden sein, wie Beermann erklärte. Außerdem darf es sich nicht um Falschgeld handeln. Geldfälscher, die versuchten, der Bundesbank mit Dreck verschmutzte Blüten unterzujubeln, hätten «keine Chance», sagte Beermann.

Privatleute können das Flutgeld bei der Bundesbank einreichen, bei ihrer Geschäftsbank oder per Post schicken. Die bislang in Mainz eingetroffenen 51 Millionen Euro stammen aus den Bundesbankfilialen Köln (25 Millionen), Dortmund (12 Millionen), Koblenz (10 Millionen) und Saarbrücken (4 Millionen). Zum Vergleich: Üblicherweise treffen in einem gesamten Jahr 40 Millionen Euro im Analysezentrum ein.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Fußball-Bundesliga: Sechs Spiele, sechs Köpfe

Musik news

Krautrock-Pionier: «As Long As The Light»: Michael Rother bastelt am Spätwerk

People news

Schauspieler: Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Bundesbank: Weitere Millionen an Flutgeld eingereicht

Wirtschaft

Hochwasser: Rund 87 Millionen Euro «Flutgeld» zum Umtausch eingereicht

Regional rheinland pfalz & saarland

Weitere Millionen an Flutgeld zum Umtausch eingereicht

Wirtschaft

Neue Scheine und Corona-Flaute: Schwere Zeiten für Geldfälscher

Wirtschaft

Kurioses: Alte Scheine im Umlauf: Kommode erweist sich als D-Mark-Safe

Regional rheinland pfalz & saarland

Bundesbank tauscht 2021 fast neun Millionen D-Mark um

Regional mecklenburg vorpommern

Bundesbank tauscht im Norden fast drei Millionen D-Mark um

Regional sachsen anhalt

In Sachsen-Anhalt waren 30.000 Euro Falschgeld im Umlauf