Heizung mit fossiler Verbrennungstechnik weiter gefragt

28.08.2021 Im Verhältnis werden in Deutschland zwar noch viele Heizungen mit fossiler Verbrennungstechnik eingebaut. Doch prozentual gesehen steigt die Zahl der Biomasse-Verbrenner stärker an.

Viele Verbrauchende in Deutschland setzen weiterhin auf Heizungen mit fossiler Verbrennungstechnik. Das geht aus Branchenzahlen hervor. Foto: Sina Schuldt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Beim Einbau von Heizungen setzen die Verbraucher in Deutschland nach Verbandsangaben weiterhin vor allem auf fossile Verbrennungstechnik.

Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden in Deutschland über 340.000 Gas- und Ölheizungen eingebaut, wie aus Zahlen des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hervorgeht. Die als nachhaltig geltenden Alternativen Biomasse-Verbrenner und strombetriebene Wärmepumpen wurden gut 117.000 Mal verbaut. Zuvor hatte die «Welt» über die Zahlen berichtet.

Bei den alternativen Wärmeerzeugern wurde allerdings ein deutlich höherer prozentualer Zuwachs verzeichnet. Biomasse-Verbrenner wurden mit über 40.000 Geräten fast doppelt so häufig eingebaut wie im ersten Halbjahr des Jahres 2020. Bei Wärmepumpen stieg die Zahl der neuen Geräte um fast die Hälfte auf 76.000. Bei Gas- und Ölheizungen waren die Zuwächse mit 18 beziehungsweise 17 Prozent deutlich geringer. Insgesamt gab es dem Verband zufolge im vergangenen Jahr in Deutschland 13,9 Millionen Gasheizungen und 5,3 Millionen Ölheizungen. Biomasse-Verbrenner und Wärmepumpen machten mit zusammen 2 Millionen Stück bislang nur einen geringen Anteil aus.

Dass es generell im ersten Halbjahr 2021 hohe Wachstumsraten beim Heizungseinbau gab, führt der BDH laut dem «Welt»-Bericht auf einen statistischen Sondereffekt zurück. Im ersten Halbjahr 2020 seien wegen der Pandemie insgesamt wenige Aufträge für Neuinstallationen eingegangen, entsprechend deutlich falle der Unterschied im Jahresvergleich aus. Im weiteren Verlauf der Pandemie hätten die Bürger wieder mehr Geld investiert. Den vergleichsweise hohen Anstieg bei alternativen Wärmeerzeugern führt der BDH auf neue Förderprogramme und ein gestiegenes Interesse an CO2-ärmerer Technik zurück.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Schauspieler: Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

Sport news

Europameisterschaft: Nächste Pleite für deutsche Handballer gegen Norwegen

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Tv & kino

RTL-Show: Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

Empfehlungen der Redaktion

Wohnen

Ab 2026: Neue Vorgaben: Wie gehe ich jetzt mit meiner Ölheizung um?

Inland

Das steht im Koalitionsvertrag: Wie die Ampel den Alltag der Bürger verändern will

Regional niedersachsen & bremen

Hannover besiegelt Kohleausstieg bis 2026