Tchibo stemmt sich dank Online-Boom gegen Lockdown-Folgen

24.08.2021 Das Außer-Haus-Geschäft für Kaffee hatte im Lockdown kaum eine Chance. Die Läden waren dicht, viele Menschen saßen im Homeoffice. Tchibo legt aber mit dem Online-Verkauf von Gebrauchsartikeln zu.

Der Handelskonzern und Kaffeeröster Tchibo hat 2020 vom allgemeinen Boom des Onlinehandels profitiert - und sich so gegen die Folgen der Corona-Lockdowns gestemmt. Foto: Tchibo GmbH/obs © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Handelskonzern und Kaffeeröster Tchibo hat 2020 vom allgemeinen Boom des Onlinehandels profitiert - und sich so gegen die Folgen der Corona-Lockdowns gestemmt.

Unter dem Strich legte Tchibo beim Umsatz um ein Prozent auf gut 3,1 Milliarden Euro zu, wie die Tchibo-Holding Maxingvest am Dienstag in Hamburg mitteilte. Vor Steuern und Zinsen (Ebit) sprang ein Gewinn von 90 Millionen Euro heraus, rund ein Drittel weniger als ein Jahr zuvor. Die positive Umsatzentwicklung habe sich im ersten Halbjahr 2021 fortgesetzt. Tchibo sieht sich als Röstkaffee-Marktführer in Deutschland, gehört aber auch zu den führenden Anbietern im Onlinehandel.

Im Kaffeegeschäft litt der Branchenprimus im vorigen Jahr unter einer langen Schließung aller 900 europäischen Filialen. Das Außer-Haus-Geschäft wurde zudem stark von den Lockdowns in der Gastronomie und dem Rückzug vieler Beschäftigter ins Homeoffice belastet. Stützen des Geschäfts waren dagegen der Kaffeeverkauf über den Lebensmitteleinzelhandel sowie «die gute Entwicklung des Gebrauchsartikelgeschäftes, das nach schwächeren Jahren wieder deutlich zulegen konnte», wie Maxingvest berichtete. Im eigenen Tchibo-Onlineshop habe der Verkauf von Gebrauchsartikeln zweistellig zugelegt. Für das laufende Jahr wird ein weiter wachsendes Gebrauchsartikelgeschäft sowie eine stabile Entwicklung im Kaffeesegment erwartet.

Tchibo betreibt allein in Deutschland rund 550 Filialen, die meisten davon mit einer Kaffeebar. Zudem ist der Kaffeeröster mit rund 19.000 eigenen Verkaufsdepots im deutschen Lebensmittelhandel vertreten. Weltweit beschäftigt Tchibo 11.450 Mitarbeiter, davon 7430 in Deutschland. Tchibo gehört zu 100 Prozent der Holding Maxingvest, in der ein Teil der Hamburger Familie Herz ihre Beteiligungen gebündelt hat. Zweites Standbein von Maxingvest ist die Mehrheitsbeteiligung am Hamburger Nivea-Hersteller Beiersdorf (gut 51 Prozent), zu dem auch der Klebefilmproduzent Tesa gehört.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Bayern lassen Hertha keine Chance - Nun Sechs-Punkte-Polster

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Musik news

Musik-Experte: Produzent und «DSDS»-Juror: Toby Gad rückt ins Rampenlicht

People news

Erfahrungsbericht: «Intensiv» - ein Notruf aus der Krankenpflege

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Online-Boom: Tchibo stemmt sich 2020 gegen Lockdown-Folgen

Regional nordrhein westfalen

Corona-Krise: Kostümhändler lassen alle ihre Filialen zu

Wirtschaft

Schiffbau: MV Werften: Verkauf der Lloyd-Werft ohne Genting

Regional hamburg & schleswig holstein

Vorbereitungen für Elbtower-Bau in der Hafencity begonnen

Wirtschaft

Online-Bestellungen: Trotz offener Restaurants: Lieferdienst-Boom hält an

Regional rheinland pfalz & saarland

EU-Gericht: Nürburgring-Verkauf muss neu geprüft werden

Internet news & surftipps

Sicherheit im Web: Cyber-Kriminalität boomt durch Corona-Krise

Wirtschaft

Einzelhandel: Die Secondhand-Welle rollt jetzt auch in die Kaufhäuser