Hamburger Werft Pella Sietas kündigt Insolvenzantrag an

28.07.2021 2014 hatte die russische Werftengruppe Pella aus St. Petersburg die Hamburger Sietas-Werft aus einer Insolvenz übernommen. Nun muss die Geschäftsführung erneut den Gang zum Insolvenzgericht antreten.

Die für Spezialschiffe bekannte Pella-Sietas-Werft im Hamburger Hafen zählt zu den ältesten Schiffbaubetrieben weltweit. Foto: Christian Charisius/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die traditionsreiche Hamburger Werft Pella Sietas hat für diesen Donnerstag einen Insolvenzantrag angekündigt. Das sagte Prokuristin Natallia Dean am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Damit bestätigte sie Informationen der IG Metall in Hamburg. Weitere Informationen über die genauen Insolvenzgründe sollten auf Anfrage am Nachmittag folgen.

Nach Angaben der IG Metall Hamburg hat die Geschäftsleitung am Mittwoch die Belegschaft in einer Betriebsversammlung über den bevorstehenden Insolvenzantrag für die Pella Sietas GmbH informiert. «Die Mitarbeiter warten bereits seit Monaten auf ihre Entgelte und bekommen teilweise seit Anfang Juli Unterstützung von der Agentur für Arbeit», sagte der Zweite Bevollmächtigte der Gewerkschaft, Emanuel Glass. «Die Nachricht von der Insolvenz kommt deshalb nicht unerwartet, sie löste dennoch bei den Mitarbeitern tiefe Betroffenheit aus.»

Die für Spezialschiffe bekannte Werft im Hamburger Hafen zählt zu den ältesten Schiffbaubetrieben weltweit. Erstmals 1635 urkundlich erwähnt blieb sie über neun Generationen hinweg in Familienbesitz. Seit 2014 gehört sie zur in St. Petersburg sitzenden russischen Pella Shipyard, die die Werft aus einer früheren Insolvenz heraus übernommen hatte. Seitdem firmiert als Pella Sietas GmbH. Am Südufer der Elbe an der Mündung des Nebenflüsschens Este im Stadtteil Neuenfelde arbeiten nach früheren Angaben rund 350 Menschen. Hinzu kommen bis zu 800 Leih- und Werkvertragsarbeiter.

Die Werft leidet regelmäßig unter großen Problemen wegen der Verschlickung des Hafenbeckens: Ohne Baggerarbeiten oder regelmäßige Spülungen können fertige Schiffe die Werft nicht verlassen. Die Werft arbeitet derzeit unter anderem an einem Eisbrecher, der im Herbst 2020 auf Kiel gelegt wurde. Das 28 Meter breite Schiff soll voraussichtlich 2023 vom Stapel laufen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Retro-Show: «Wetten, dass..?» geht 2022 und 2023 weiter

Sport news

Handball-EM: DHB-Team bereit für Polen-Spiel - Torhüter im Fokus

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Familie

Hochbetrieb im Standesamt: Schnapszahl-Daten im Februar bei Brautpaaren sehr beliebt

Internet news & surftipps

Gebührenstreit: Amazon UK akzeptiert wieder Visa-Kreditkarten

Auto news

De Tomaso P72 kommt 2023: Chinesen bauen Italo-Diva in der Eifel

Internet news & surftipps

Extremismus: BKA: Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

Tv & kino

Fortsetzung: Animationsspaß: «Sing - Die Show deines Lebens»

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Pella-Sietas-Betrieb fortgesetzt: Beschäftigte erhalten Geld

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburger Werft Pella Sietas hat Insolvenzantrag gestellt

Regional hamburg & schleswig holstein

Insolvenzantrag für Hamburger Werft Pella Sietas angekündigt

Regional hamburg & schleswig holstein

Situation bei Pella Sietas kritisch: Appell an Auftraggeber

Regional hamburg & schleswig holstein

Bei Pella Sietas gehen die Lichter aus

Regional niedersachsen & bremen

Vorläufiges Insolvenzverfahren über Pella Sietas eröffnet

Regional hamburg & schleswig holstein

Insolvenzverfahren zu Nobiskrug Werft: Käufer gefunden?

Regional hamburg & schleswig holstein

Flensburger Schiffbau-Gesellschaft übernimmt Nobiskrug-Werft