Deutschland nicht mehr Exportweltmeister im Maschinenbau

07.07.2021 Der Trend ging ohnehin in die Richtung und ist durch die Pandemie beschleunigt worden: Deutschland ist wohl nicht mehr Exportweltmeister im Maschinenbau. Das muss aber keine schlechte Nachricht sein.

Der deutsche Maschinenbau hat weltweit einen exzellenten Ruf. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Deutschlands Maschinenbauer haben nach eigener Berechnung ihren Titel als Exportweltmeister an China verloren.

Einer ersten Schätzung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) für das vergangene Jahr zufolge kam China mit 165 Milliarden Euro auf einen Anteil von 15,8 Prozent am gesamten Exportvolumen mit Maschinen und Anlagen.

Deutschland verkaufte demnach Maschinen und Anlagen im Wert von 162 Milliarden Euro ins Ausland und kam damit 2020 auf einen Anteil von 15,5 Prozent an dem auf rund 1048 Milliarden Euro geschätzten globalen Außenhandelsvolumen in diesem Bereich. Im Jahr 2019 hatten die deutschen Anbieter in der Außenhandelsstatistik des Maschinenbaus noch einen Vorsprung von 1,4 Prozentpunkten auf China. Über die Studie, die der VDMA am Mittwoch veröffentlichte, hatte zuvor die «Welt» berichtet.

«Gerade die Corona-Pandemie hat Chinas Aufstieg einen kräftigen Schub verliehen, weil das Land sehr früh und nur sehr kurz betroffen war, während der europäische Absatzmarkt durch die Pandemie einen kräftigen Dämpfer erlitt», erklärte der Leiter VDMA Außenwirtschaft, Ulrich Ackermann, in einer Mitteilung des Verbandes. «Eine starke wirtschaftliche Erholung in der EU könnte dafür sorgen, dass die Maschinenexporte aus Deutschland und anderen europäischen Ländern 2021 wieder stärker wachsen. Aber der langfristige Trend spricht klar für China.»

Der Aufstieg Chinas eröffnet nach Einschätzung des VDMA zugleich Chancen für deutsche Hersteller. Zum Beispiel gebe es auf dem Gebiet von Industrierobotern «spürbaren Nachholbedarf» in China, was gute Exportchancen verspreche. Einer der Studie zugrunde liegenden Umfrage unter 222 Mitgliedsfirmen zufolge schätzen rund 36 Prozent der Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland und der Schweiz die chinesische Strategie «Made in China 2025» als positiv für das eigene Geschäft ein. Mit dieser Strategie und dem aktuellen Fünf-Jahres-Plan strebt die Volksrepublik eine technologische Vorherrschaft auf verschiedenen industriellen Feldern an, etwa bei intelligenter Fertigung und Robotik oder in der Landtechnik.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Nächster Deutscher raus: Koepfer verliert in Runde zwei

Job & geld

Steuerrecht: Ist Unternehmenübertragung an Arbeitnehmer eine Schenkung?

Testberichte

Sportliches Cabrio: Testfahrt: Der Mercedes SL erweckt eine Legende zum Leben

People news

Regisseur: Oscar-Ehren mit «La La Land» - Damien Chazelle wird 37

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Internet news & surftipps

2G oder 3G - plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Außenhandel: Exporte von Maschinenbauern und Elektroindustrie steigen

Regional bayern

Auftragsboom weist Maschinenbauern Weg aus dem Corona-Tief

Wirtschaft

Konjunktur: Lieferengpässe dämpfen Maschinenbau-Erholung

Wirtschaft

Januar bis Juni: Maschinenexport wächst kräftig - Plus von gut 11 Prozent

Wirtschaft

Wirtschaft: China schraubt Wachstumsziel herunter - Außenhandel boomt

Wirtschaft

Konjunktur: Chinas Außenhandel wächst im Juni um über 30 Prozent

Wirtschaft

Internationaler Handel: Exportnation Deutschland spürt immer mehr Druck aus China

Wirtschaft

Außenhandel: Chinas Exporte steigen 2021 auf neuen Rekordwert