Kammern: 2Gplus wäre Lockdown für Thüringer Gastgewerbe

03.12.2021 Nach Einschätzung der drei Thüringer Industrie- und Handelskammern (IHK) würde eine 2Gplus-Regelung für das Gastgewerbe einem Lockdown gleichkommen. Sie reagierten damit am Freitag auf Überlegungen der Landesregierung, angesichts der weiter stark steigenden Corona-Infektionen im Freistaat den Zugang zu Gaststätten und Hotel nur noch für geimpfte, genesene und zusätzlich getestete Menschen zu ermöglichen. Die Kammern appellierten an die Landespolitik, davon Abstand zu nehmen.

Der Außenbereich eines Restaurants. Foto: Moritz Frankenberg/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hatte schon vergangene Woche von einer Stornierungswelle in Thüringen berichtet - wegen der extrem hohen Inzidenz und den Corona-Einschränkungen. Das Land habe bereits vor den Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag seine Regeln verschärft, argumentierten die Kammern nun.

Das Verbot von Weihnachtsmärkten und verkaufsoffenen Sonntagen in der Adventszeit bringe Händler und Gastronomen ohnehin in Existenznöte. Schon jetzt seien Gastwirte und Restaurantchefs weder organisatorisch noch personell in der Lage, die Corona-Auflagen zu stemmen, erklärte der Ostthüringer IHK-Präsident Ralf Bauer. Selbsttests seien kaum oder nur zu hohen Kosten verfügbar und Termine in Testzentren knapp.

Vorläufige Schließungen seien oft die einzige Alternative zur Insolvenz - manchmal nur noch ein Aufschub, so Bauer. Bund und Länder dürften die Gastronomie nicht schon wieder unter Generalverdacht stellen, der sich schon bei den ersten Wellen nicht bestätigt habe.

Die Industrie- und Handelskammer Erfurt bezeichnete die Situation vieler Betriebe als sehr angespannt. Es gebe Existenzängste. Eine Woche nach der bundesweiten Einführung der 3G-Regelung am Arbeitsplatz und der verschärften Zugangsbeschränkungen in Thüringen gebe es einen hohen Beratungsbedarf, so IHK-Geschäftsführerin Cornelia Haase-Lerch.

Es habe unter anderem Klärungsbedarf bei 3G im Fahrerhaus von Lastwagen oder Testbeobachtungen per Videochat gegeben. «3G am Arbeitsplatz hat viele Unternehmen mit Wucht getroffen, inklusive weitreichender Auswirkungen auf Abläufe und Kostenstrukturen.» Fehlende öffentliche Testkapazitäten, ungeeignete Öffnungszeiten von Testzentren sowie geminderte Verfügbarkeit und stark gestiegene Test-Kosten erschwerten die 3G-Einführung zusätzlich. «Unternehmen sind keine Testzentren», erklärte die IHK-Geschäftsführerin.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Dfb pokal

Achtelfinale: DFB-Pokal: Das war der Dienstag, das kommt am Mittwoch

Job & geld

Steuerrecht: Ist Unternehmenübertragung an Arbeitnehmer eine Schenkung?

Testberichte

Sportliches Cabrio: Testfahrt: Der Mercedes SL erweckt eine Legende zum Leben

People news

Regisseur: Oscar-Ehren mit «La La Land» - Damien Chazelle wird 37

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Kreative Maßnahmen gegen Azubi-Schwund in Thüringen

Regional berlin & brandenburg

3G gilt, IHK: Kontrollen für viele Betriebe schwierig

Regional sachsen

Corona: Kammern lehnen 2G-Regelung für den Einzelhandel ab

Regional rheinland pfalz & saarland

Umfrage: Große Mehrheit der Unternehmen für Impfpflicht

Regional sachsen anhalt

Kammern zur Lage der Unternehmen: Schnelle Hilfen nötig

Regional niedersachsen & bremen

Gastronomen melden weniger Gäste nach Ende von Gratis-Tests

Regional thüringen

Minister Tiefensee stößt Diskussion über «2G plus»-Modell an

Wirtschaft

Transport: Logistikbranche warnt wegen Fahrermangels vor Impfpflicht