Erstaufnahme in Suhl: Fast täglich Flüchtlinge vor dem Tor

30.11.2021 Das Flüchtlingsheim in Suhl steht immer wieder in der Kritik - auch weil es dort häufig zu beengt sei. Eine Ursache dafür ist allerdings fast täglich vor dem Eingang der Anlage zu finden.

Blick auf das Eingangstor der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Thüringen. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Suhl müssen regelmäßig Menschen aufgenommen werden, deren Ankunft zuvor nicht angekündigt wurde. Nahezu täglich stünden bislang nicht registrierte Flüchtlinge vor dem Tor, sagte ein Sprecher des Thüringer Landesverwaltungsamtes der Deutschen Presse-Agentur. Deren Zahl schwanke von Tag zu Tag teilweise deutlich. «Manchmal sind es 30 Menschen, manchmal auch nur drei.» Die Anlage wird vom Landesverwaltungsamt im Auftrag des Landes betrieben.

Nach Angaben des Sprechers geben manche, die bereits in der Einrichtung untergebracht sind, Freunden und Bekannten den Hinweis, sich direkt dort zu melden. «Zum anderen liegt der Verdacht nahe, dass Schleuser die Menschen gezielt in die Nähe der Erstaufnahmeeinrichtung bringen.» Unter anderem die Bundespolizei habe Erkenntnisse gewonnen, die darauf hindeuteten.

Wie alle anderen müssen auch die unangekündigten Flüchtlinge zunächst in eine Corona-Quarantäne und stellen ihren Asylantrag in der Einrichtung. Auch wenn die Direktankünfte eine zusätzliche Belastung für die Mitarbeiter des Heims seien, hätten sie in den vergangenen Monaten auf einem Niveau gelegen, das beherrschbar gewesen sei, sagte der Sprecher des Landesverwaltungsamtes.

Über die Zustände in der Erstaufnahmeeinrichtung Suhl gibt es seit Jahren Diskussionen. Zuletzt hatte der Suhler Oberbürgermeister André Knapp (CDU) gefordert, dass zuletzt getroffene Sicherheitsmaßnahmen dauerhaft bestehen bleiben. Inzwischen sind Polizisten rund um die Uhr an der Erstaufnahmeeinrichtung stationiert.

Unter anderem der Flüchtlingsrat Thüringen kritisiert dagegen regelmäßig, die Zustände im Innern der Anlage seien nicht hinnehmbar. Allzu oft gehe es dort sehr beengt zu. Zudem träten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes unnötig aggressiv auf.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australien Open: Tennisstar Zverev löst nächste Pflichtaufgabe in Melbourne

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Auto news

E-Autos: Gratis Strom laden am Supermarkt

Internet news & surftipps

Computer: Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Job & geld

US-Geldpolitik: Zinsangst schwächt Bitcoin und andere Kryptowährungen

Internet news & surftipps

Internet: Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein

People news

Royals: Prinz William tröstet einen trauernden Jungen

Musik news

Sängerin: Brasilianische Samba-Ikone Elza Soares gestorben

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Erstaufnahme in Suhl: OB will Vertrag statt Schließung

Regional thüringen

Polizei künftig rund um die Uhr an Flüchtlingsunterkunft

Regional thüringen

Neuer Chef der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete

Regional thüringen

Adams weist Kritik an Justiz- und Migrationspolitik zurück

Regional thüringen

Verwaltungsamt: Keine Probleme bei Flüchtlingsverteilung

Regional berlin & brandenburg

Nach Tod von Frau aus Flüchtlingsheim: keine Spur zum Täter

Regional thüringen

Negativpreis «Spitze des Eisbergs» für Suhler OB

Regional thüringen

Ramelow: Thüringen wird afghanische Ortskräfte aufnehmen