Ministerium: CDU-Portal zu fehlenden Tests «überflüssig»

23.11.2021 Das Thüringer Bildungsministerium hat ein von der CDU-Landtagsfraktion ins Leben gerufene Meldeportal für fehlende Tests an Schulen als überflüssig bezeichnet. Die Schulen meldeten ihre Bedarfe direkt ans Ministerium, teilte ein Sprecher am Dienstag in Erfurt mit. Einzelfällen, in denen es zu Verzögerungen oder Ausfällen bei Testlieferungen kommt, werde direkt nachgegangen.

Christian Tischner (CDU) spricht. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die CDU-Landtagsfraktion hatte am Montag ein Online-Meldeportal für fehlende Corona-Tests an Thüringer Schulen vorgestellt. «Mit ihren Fragen nach mehr Tests kommen sich die Thüringer Schulen mittlerweile vor wie der Rufer in der Wüste», sagte der bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Christian Tischner am Dienstag. Es gehe darum, den Mangel zu erfassen, öffentlich zu machen und beim Ministerium Abhilfe einzufordern.

Bis Dienstag seien schon «zahlreiche Meldungen» eingegangen, schrieb die Fraktion auf Twitter. In Jena etwa habe eine Schule die Eltern bitten müssen, ihren Kindern Tests mitzugeben, weil die Schule vom Land keine Tests bekommen habe.

Nach Angaben des Bildungsministeriums werden wöchentlich rund 400.000 Tests an die Schulen geliefert, um sicherzustellen, dass sie zweimal wöchentlich testen können. Der Testverbrauch sei in der aktuellen Lage hoch. Wegen der Haushaltssituation könnten aber nicht große Mengen auf einmal bestellt werden, hieß es. «Das heißt, wir befinden uns praktisch in einer just-in-time-Situation.» Die nächste Großlieferung über vier Millionen Tests werde Anfang Dezember erwartet.

«Wir erwarten, dass endlich ausreichend Tests in den Bildungseinrichtungen vorhanden sind. Das ist die Pflicht der Landesregierung», sagte Tischner. Bildungsminister Helmut Holter (Linke) trage die politische Verantwortung dafür, dass die Bildungseinrichtungen in Thüringen sicher sind und geöffnet bleiben.

In Thüringen stehen bis Jahresende zusätzliche 20 Millionen Euro für die Beschaffung von Corona-Tests für die Schulen bereit. Dieses Geld wurde vergangene Woche vom Haushaltsausschuss des Landtags freigegeben. Damit erhöhe sich die Summe, die in diesem Jahr für den Kauf von Corona-Tests aus dem Landeshaushalt fließe, auf 57 Millionen Euro, hieß es vom Ausschussvorsitzenden Volker Emde (CDU).

Thüringens Finanzministerin Heike Taubert (Linke) plädierte am Dienstag außerdem dafür, die voraussichtlich 82 Millionen Euro Steuermehreinnahmen 2022 für die Pandemiebekämpfung zu reservieren. Dazu zählten auch Schnelltests in Schulen und Kindertagesstätten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-Europameisterschaft: DHB-Team vor Spanien-Spiel mit weiteren Corona-Fällen

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Wohnen

Kaufpreise und Bauzinsen: Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Angesagte iOS-Apps: Campingurlaub planen und Bilder teilen

People news

Fliegen: Rekordversuch: Junge Pilotin landet bei Frankfurt

Das beste netz deutschlands

Beliebt bei iOS-Spielern: Eintauchen in bekannte Trickfilmwelt: Top-Games der Woche

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Freie Schulen: Ungleichbehandlung bei Grundschullehrergehalt

Regional thüringen

Ministerium verteidigt Entscheidung zu Distanzunterricht

Regional thüringen

Holter will zusätzliche Corona-Tests an Schulen prüfen

Regional thüringen

Thüringen kann Tests im großen Stil für Schulen kaufen

Regional thüringen

CDU und FDP für weitere Millionen für Tests an Schulen

Regional thüringen

Voigt legt Holter bei Schulschließungen Rücktritt nahe

Regional thüringen

Lehrer fehlen zum Schulstart: Strafe für Ungetestete

Regional nordrhein westfalen

Schulstart nach Ferienende in NRW: Testpflicht für alle