2G und 3G plus sollen bei Corona-Warnstufe 3 Pflicht werden

28.10.2021 Die Corona-Infektionszahlen in Thüringen steigen wieder stark an. Von diesem Samstag an sollen veränderte Regeln gelten.

«Getest! Geimpft! Genesen!» steht auf einem Schild an einer Bar. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Beim Erreichen der Corona-Warnstufe 3 in den Thüringer Kommunen sollen Zugangsbeschränkungen in einer Reihe von Bereichen zur Pflicht werden. Es sei vorgesehen, dass die Einhaltung des 2G- oder alternativ des 3G-plus-Modells ab dieser Warnstufe von den Kreisen und kreisfreien Städten künftig vorgeschrieben wird und nicht mehr nur als Optionsmodell gilt, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Donnerstag auf Anfrage.

Es gehe dabei beispielsweise um Innenräume in der Gastronomie- und Hotellerie, nicht aber um Sporthallen oder Schwimmbäder, zu denen dann nur Geimpfte, Genesene oder per PCR-Test negativ Getestete Zugang hätten.

Bei regionaler Warnstufe 3 sollen die beiden G-Modelle laut Ministerium bei Veranstaltungen einschließlich Ausstellungen, Messen sowie Spezial- und Jahrmärkten sowie Sportveranstaltungen gelten. Zudem träfe das auf Kulturveranstaltungen wie Lesungen, Theater-, Kino-, Opern- oder Konzertaufführungen zu sowie auf Diskotheken und Tanzveranstaltungen. Auch Reisebusveranstaltungen fielen unter diesen Passus. Für Kinder und Erwachsene, die sich nicht impfen lassen können, gebe es Ausnahmen. In diesen Fällen reiche sowohl bei 2G wie auch bei 3G plus ein Schnelltest, erläuterte der Ministeriumssprecher.

Das Ministerium will an diesem Freitag überarbeitete Corona-Regeln veröffentlichen, die von Samstag an gelten sollen. Es handelt sich dabei nach seinen Angaben um die Corona-Verordnung mit landesweiten Regeln sowie den sogenannten Eindämmungserlass, der den Rahmen für die einzelnen Warnstufen in den Regionen setzt.

Danach können die Kommunen ab Warnstufe 2 in ihren Gebieten entscheiden, ob sie das Optionsmodell verlassen und 2G oder 3G plus verbindlich einfordern, wie der Ministeriumssprecher erklärte. Die Kommunen erlassen je nach Warnstufe eigene Allgemeinverfügungen zur Eindämmung der Infektionsgefahr. Sie seien in dieser Woche über die geplante Neuerung informiert worden. Thüringen ist derzeit erneut das am stärksten von der Pandemie betroffene Bundesland.

Das Optionsmodell auf Landesebene, das bisher vor allem für Veranstaltungen galt, soll mit der überarbeiteten Verordnung um Gaststätten und Hotels sowie kirchliche Veranstaltungen erweitert werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

Auto news

Bußgeld droht: Deutsche Bahn verschärft 3G-Kontrollen im Nahverkehr

Tiere

Keine Schokolade: Bunter Teller fürs Tier: Artgerechte Leckerlis schenken

Internet news & surftipps

Rückblick: Google-Charts: Fußball und Bundestagswahl verdrängen Corona

People news

Todesfälle: Otto Waalkes über Nontschew: War «manchmal fast scheu»

People news

Kinder: Ryan Reynolds zu Vaterschaft: «Möchte Zeit nicht verpassen»

Das beste netz deutschlands

Schont Geldbeutel und Umwelt: Gebrauchte Elektronik kaufen

Tv & kino

Film: Jennifer Lawrence in «Bad Blood» als Elizabeth Holmes

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

CDU und Grüne fordern weiterhin 2G-Option für Gastrobranche

Regional thüringen

Keine Pflicht für neue Corona-Zugangsregeln in Thüringen

Inland

Coronoa-Pandemie: 2G, 2G-Optionsmodell, 3G, 3G plus - was gilt wo?

Job & geld

Zugangsbeschränkungen: 2G, 2G-Optionsmodell, 3G, 3G plus: Was gilt wo?

Regional baden württemberg

Corona-Warnstufe verzögert: Dehoga bemängelt Planbarkeit

Gesundheit

Corona-Regeln der Bundesländer: 2G, 2G-Optionsmodell, 3G, 3G-Plus: Was gilt wo?

Inland

2G- und 3G-Regelungen: Corona: In welchem Bundesland gilt was?

Regional rheinland pfalz & saarland

Ministerpräsident Hans: Schärfere Corona-Regeln ab Samstag