Tiefensee: Zwölf Euro Mindestlohn «richtig und notwendig»

25.10.2021 Es ist ein Herzensprojekt der SPD - und trifft auch beim sozialdemokratischen Thüringer Wirtschaftsminister auf Zustimmung: Die Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro. Für Kritiker hat Wolfgang Tiefensee eine klare Botschaft.

Wolfgang Tiefensee (SPD). Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die von den Ampel-Parteien angepeilte Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro ist aus Sicht von Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) der richtige Schritt. Die Zuwächse der letzten Jahre seien praktisch überall durch steigende Mieten und Lebenshaltungskosten wieder aufgezehrt worden, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Die Anhebung auf zwölf Euro ist richtig und notwendig.»

Wirtschaftsverbände hatten zuletzt beklagt, dass eine überproportionale Erhöhung des Mindestlohns Betriebe in ihrer Existenz gefährden könnte. Aus Sicht von Tiefensee sind zwölf Euro «sicherlich ein vertretbarer Kompromiss aus sozialen Arbeitnehmer- und wirtschaftlichen Arbeitgeberinteressen». Derzeit gilt ein Mindestlohn von 9,60 Euro, eine Erhöhung auf 10,45 Euro bis zum Juli 2022 ist vorgesehen. Das reiche nicht zum Leben und auch nicht für eine armutsfeste Rente, sagte Tiefensee weiter.

Der Minister nahm auch einige Firmen in die Pflicht. «Ein Unternehmen, das darauf angewiesen ist, seinen Beschäftigten Dumpinglöhne zu zahlen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sollte sein Geschäftsmodell überdenken.» Es gebe ganz andere Stellen, an denen man in Deutschland für Entlastung sorgen könne und müsse - etwa bei den Energie- und Rohstoffkosten. «Aber wirtschaftliche Konkurrenz auf den Rücken von Beschäftigten auszutragen, ist immer falsch.»

Er könne sich aber vorstellen, angesichts der schwierigen Corona-Bedingungen für die Wirtschaft über eine zeitliche Streckung von einigen Monaten zu reden. «Damit könnten sich die Unternehmen besser auf die neue Situation einstellen.» Dafür müsse aber auch ein verbindlicher Fahrplan gelten.

Der gesetzliche Mindestlohn wurde im Jahr 2015 mit 8,50 Euro eingeführt. Seither ist eine Mindestlohnkommission dafür verantwortlich, über Steigerungen bei der Lohnuntergrenze zu beraten. Die zwölf Euro, die SPD, Grüne und FDP in ihrem Sondierungspapier für die Koalitionsverhandlungen verankert haben, übersteigen die bisherigen Vorschläge der Kommission.

Aus Sicht von Tiefensee ist das auch notwendig: «Wir müssen feststellen, dass das Tempo der Anhebung durch die Mindestlohnkommission hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist», sagte er. Eine politische Festlegung auf zwölf Euro sei daher richtig - danach müsse die weitere Festsetzung jedoch wieder der Mindestlohnkommission überlassen werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

Tiere

Keine Schokolade: Bunter Teller fürs Tier: Artgerechte Leckerlis schenken

Internet news & surftipps

Rückblick: Google-Charts: Fußball und Bundestagswahl verdrängen Corona

People news

Todesfälle: Otto Waalkes über Nontschew: War «manchmal fast scheu»

Testberichte

Neues Kanzler-Auto: So sicher fährt es sich im Mercedes S 680 Guard

People news

Kinder: Ryan Reynolds zu Vaterschaft: «Möchte Zeit nicht verpassen»

Das beste netz deutschlands

Schont Geldbeutel und Umwelt: Gebrauchte Elektronik kaufen

Tv & kino

Film: Jennifer Lawrence in «Bad Blood» als Elizabeth Holmes

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Gastrobeschäftigte und Friseure verdienen am wenigsten

Wirtschaft

Wirtschaftspolitik: Fratzscher: Mindestlohn von 12 Euro notwendig und richtig

Wirtschaft

Arbeitsmarkt: «Wirtschaftsweiser»: Mindestlohn schrittweise anheben

Wirtschaft

Anpassung: Mindestlohn steigt auf 9,60 Euro

Regional mecklenburg vorpommern

20 Cent mehr Mindestlohn: 10,55 für Öffentliche Aufträge

Regional mecklenburg vorpommern

Arbeitsminister dringt auf mehr Tarifbindung in Unternehmen

Wirtschaft

Wirtschaftspolitik: Arbeitgeber fordern «Zukunftsagenda 2030»

Wirtschaft

Wirtschaftspolitik: Studie: 12 Euro Mindestlohn hilft vor allem Frauen