Fast alle Thüringer Regionen in Corona-Warnstufe zwei

22.10.2021 Zwölf weitere Regionen in Thüringen sind binnen eines Tages in die Warnstufe zwei des Corona-Frühwarnsystems gerutscht. Damit befinden sich derzeit nur noch die Landkreise Nordhausen, Sömmerda und Saalfeld-Rudolstadt, sowie die kreisfreie Stadt Suhl in der Warnstufe eins, wie das Gesundheitsministerium am Freitag in Erfurt mitteilte. Mit dem Auslösen der Warnstufe zwei können strengere Corona-Maßnahmen einhergehen. Die Kommunen sind angehalten, entsprechende Verordnungen zu erlassen.

Ein Corona-Schnelltest wird in einer Teststation aufbereitet. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Einer der kritischen Faktoren für das Auslösen von Warnstufen ist der landesweite Anteil an Covid-19-Patienten an den belegbaren Intensivbetten. Dieser Anteil kletterte am Freitag auf 6,7 Prozent und lag damit den dritten Tag in Folge über dem kritischen Schwellenwert von 6,0 Prozent. Damit rutschten alle Regionen, in denen auch die Sieben-Tage-Inzidenz für drei Tage über 100 lag, von der Warnstufe eins in die Stufe zwei.

In der Warnstufe drei befindet sich derzeit nur der Landkreis Kyffhäuser, wo binnen einer Woche 263,9 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner registriert wurden. Hier liegt seit über einer Woche auch die Zahl der wöchentlich hospitalisierten Fälle je 100 000 Einwohner über dem kritischen Wert von 12. Die Hospitalisierungsinzidenz ist ein weiterer Faktor für die Eingruppierung in Warnstufen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag mit Stand vom Freitag landesweit bei 192,7. Das ist weiter die höchste Sieben-Tage-Inzidenz unter allen Bundesländern.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News