König-Preuss: Bundestag sollte sich mit Mafia beschäftigen

10.10.2021 In Thüringen beschäftigt sich ein Untersuchungsausschuss mit eingestellten Ermittlungen gegen die Mafia und mit der Frage, ob es Verstrickungen zu Politik und Justiz gab. Eine Abgeordnete fordert auch vom Bund mehr Aufklärung.

Katharina König-Preuss (Die Linke) spricht im Thüringer Landtag. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach Ansicht der Thüringer Linke-Abgeordneten Katharina König-Preuss sollte sich der Bundestag mit Strukturen der italienischen Mafia in Deutschland beschäftigen. «Es muss auf Bundesebene bearbeitet werden, weil es länderübergreifend stattfindet», sagte König-Preuss der Deutschen Presse-Agentur. Die 43-Jährige ist Mitglied im neuen Thüringer Mafia-Untersuchungsausschuss. Er gilt als Deutschlands erster Untersuchungsausschuss, der sich dezidiert mit der Mafia und der Frage nach ihrem Einfluss in Politik, Verwaltung oder Justiz beschäftigt.

Das Gremium soll unter anderem herausfinden, warum ein möglicherweise aussichtsreiches Ermittlungsverfahren im Jahr 2006 eingestellt wurde, das sich gegen die Mafia-Organisation Ndrangheta und ihre Aktivitäten in Thüringen richtete.

König-Preuss sagte, die bisherigen Erkenntnisse machten deutlich, dass allein die sogenannte Erfurter Mafia-Gruppe auch in anderen Bundesländern wie Sachsen, Bayern oder Nordrhein-Westfalen aktiv gewesen sei. «Hier haben sich über Jahrzehnte hinweg Strukturen gebildet und festgesetzt», sagte König-Preuss.

Die bisherige Arbeit des Thüringer Untersuchungsausschusses habe gezeigt, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen in Italien Ermittlungen gegen die Mafia leichter machten. «Es muss geklärt werden, ob die Sicherheitsbehörden in Deutschland so aufgestellt sind, dass sie wirkungsvoll gegen die Mafia vorgehen können», sagte König-Preuss.

Außerdem müsse untersucht werden, ob es Verstrickungen oder Gefälligkeiten von Politik, Verwaltung oder Justiz zur Mafia gebe. In Thüringen seien «Merkwürdigkeiten» sichtbar geworden, denen der Thüringer Untersuchungsausschuss nun nachgehen wolle.

Allerdings stoße man schnell an Grenzen - an Ländergrenzen, wenn es um die Einsicht von Akten gehe. Auch sei der Untersuchungsauftrag des Thüringer Gremiums auf den Freistaat begrenzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

Das beste netz deutschlands

Autofußball und Tiere falten: Das sind die aktuellen Game-Favoriten aus dem App Store

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Top-Apps: Thermomix-Rezepte, Safari-Feature und Notizblock

Job & geld

Gericht urteilt: Wasserschaden: Haben Mieter eine Wartungspflicht?

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Mafia-Untersuchungsausschuss will auch NSU-Akten sichten

Regional thüringen

Journalisten sollen in Untersuchungsausschuss gehört werden

Regional thüringen

Mafia im Osten: harmlose Fassade, aber gefährlich

Regional thüringen

Journalisten und Oberstaatsanwalt im Mafia-U-Ausschuss

Regional thüringen

Ausschüsse untersuchen politische Gewalt und Treuhandarbeit

Regional thüringen

Politiker: Einsatz nach Überfall auf Journalisten aufklären

Regional thüringen

U-Ausschuss: CDU, AfD und FDP wählen Chef gemeinsam

Regional thüringen

Etwa 100 Menschen bei Kundgebung gegen Antisemitismus