Nicht nur Covid-19: In Arztpraxen läuft die Grippe-Impfung

04.10.2021 Zwei auf einen Streich: Die wichtigen Impfungen gegen Influenza und Covid-19 verabreichen die Arztpraxen in diesem Herbst. Impfwillige können sie sich gleichzeitig bei einem Termin geben lassen.

Eine Mitarbeiterin eines Impfteams überprüft eine Spritze mit einem Impfstoff gegen Covid-19. Foto: Thomas Frey/dpa Pool/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem Ansturm auf die Grippeschutzimpfung im vergangenen Herbst sehen sich Thüringens Ärzte und Apotheker gut für die diesjährige Impfkampagne gerüstet. «Impfstoff ist geliefert, viele Praxen haben angefangen», sagte der Vorsitzende des Thüringer Hausärzteverbandes, Ulf Zitterbart, der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Einschätzung des Thüringer Apothekerverbandes zeichnen sich derzeit auch keine Lieferprobleme der Hersteller ab. Die Praxen hätten sich gut vorbereitet und zumeist schon im März geordert, sagte Verbandschef Stefan Fink. «Die Ärzte sind nach dem Vorjahr sensibilisiert.» In der Saison 2020/21 hatte die Zahl der gegen die Virusgrippe (Influenza) geimpften Menschen sprunghaft zugenommen.

In Thüringen ließen sich laut Kassenärztlicher Vereinigung mehr als 592 700 Menschen immunisieren, fast ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor. Im vergangenen Herbst hatten Ärzte angesichts des noch nicht verfügbaren Covid-19-Impfstoffs verstärkt zur Grippeschutzimpfung aufgerufen, vor allem um eine Überlastung der Krankenhäuser durch schwere Grippe-Erkrankungen zu verhindern. Die Grippewelle blieb im Pandemie-Winter mit Schulschließungen, Maskenpflicht und Ausgangssperren letztlich aus.

Auch in diesem Jahr raten Ärzteverbände wieder zum Grippeschutz, vor allem für über 60-Jährige, chronisch Kranke und Menschen mit viel Kontakt zu anderen Menschen. Die Landesärztekammer hat darauf hingewiesen, dass die Grippe-Schutzimpfung eine mögliche Impfung gegen Covid-19 nicht beeinträchtigt. Laut Ständiger Impfkommission können beide Spritzen auch gleichzeitig bei einem Termin verabreicht werden. Hausärzteverbandschef Zitterbart rechnet deshalb auch nicht mit einem zusätzlichen organisatorischen Aufwand für die Praxen. «Grippe-Impfung ist für uns Routine», sagte er.

Die gesetzlichen Krankenkassen haben in der Saison 2020/21 in Thüringen insgesamt rund 8 Millionen Euro für Grippeimpfstoffe ausgegeben, wie eine Sprecherin der AOKplus auf Anfrage sagte. Hinzu kamen rund 5,5 Millionen Euro an Impfhonoraren für Ärzte. Mit weiteren Kostensteigerungen rechneten die Kassen trotz eines in diesem Jahr neu verfügbaren und teureren Hochdosis-Impfstoffs für über 60-Jährige derzeit nicht, sagte eine Sprecherin. Die Kassen gingen eher davon aus, dass die Impfbereitschaft wieder sinke.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Top-Apps: Thermomix-Rezepte, Safari-Feature und Notizblock

Job & geld

Gericht urteilt: Wasserschaden: Haben Mieter eine Wartungspflicht?

Auto news

Akku schützen: So überwintert das E-Bike richtig

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Internet news & surftipps

Rückblick: Google-Charts: Fußball und Bundestagswahl verdrängen Corona

Empfehlungen der Redaktion

Familie

Rechtzeitiger Immunschutz: Rat an Ältere: Noch im Dezember gegen Grippe impfen

Regional berlin & brandenburg

Aufruf zur Grippeimpfung: Impfstoff laut Verband verfügbar

Regional nordrhein westfalen

Hausärzte beklagen Engpass bei Grippe-Impfstoff

Familie

Rat an Ältere: Am besten noch im Dezember gegen Grippe impfen

Panorama

Gesundheit: Hausärzte und Stiko fordern zur Grippe-Impfung auf

Gesundheit

Gewappnet für die Grippewelle: Die Influenza-Impfungen stehen an

Regional thüringen

Zahl der Arztpraxen mit Covid-19-Impfungen nahezu halbiert

Regional nordrhein westfalen

Kassenärzte: Kürzere Vorlaufzeit für Impfstofflieferung