Ramelow gegen personelle Konsequenzen an der Linke-Spitze

27.09.2021 Trotz des schlechten Abschneidens seiner Partei bei der Bundestagswahl sind nach Meinung von Thüringens Linke-Ministerpräsident Bodo Ramelow keine personellen Konsequenzen an der Parteispitze nötig. Die beiden Spitzenkandidaten der Linken, Janine Wissler und Dietmar Bartsch, hätten einen tollen Wahlkampf gemacht, sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Wissler arbeite als Bundesvorsitzende der Linken auch sehr gut mit ihrer Co-Vorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow zusammen. Die 43-Jährige war mehrere Jahre Partei- und Fraktionsvorsitzende der Linken in Thüringen.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) nimmt an einer Landtagssitzung teil. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hennig-Wellsow und Wissler hätten eine Form der Zusammenarbeit gefunden, «wie ich es mir erhofft habe, wie es aber nicht zu erwarten war», sagte Ramelow. Unter ihrer Führung sei die Linke anders als zu oft in der Vergangenheit nicht mehr so sehr mit sich selbst beschäftigt, sagte Ramelow. «Wir haben uns neu sortiert.» Eine solche Umstellung brauche immer Zeit.

Vielmehr könnte das schlechte Wahlergebnis der Linken ein Ausweis dafür sein, dass die Partei zu lange damit gewartet habe, eine neue Bundesspitze zu wählen. «Wir sind da aber auch Gefangene der Pandemie gewesen», sagte Ramelow. Die Neuwahl der Bundesspitze der Linken war wegen der Corona-Krise mehrfach verschoben worden. Gewählt wurde sie Ende Februar 2021.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News