«LuchsWald» soll großen Wildkatzen Ausbreitung erleichtern

27.09.2021 Luchse werden seit einiger Zeit in Thüringen häufiger gesichtet. Die Wildkatzen brauchen aber noch bessere Voraussetzungen, um sich weiter ausbreiten zu können.

Ein Luchs sitzt im Luchsgehege an den Rabenklippen im Harz. Foto: picture alliance/Holger Hollemann/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit dem Projekt «LuchsWald» will der Naturschutzbund (Nabu) Thüringen den großen Wildkatzen die Wanderung und Ausbreitung im Land erleichtern. «Pro Jahr wollen wir bis zu drei Wälder in Thüringen als «LuchsWald» auszeichnen, die in besonders vorbildlicher Weise für den Waldnatur- und Lebensraumschutz stehen», erläutert Silvester Tamás, Koordinator des Luchsprojekts des Nabu Thüringen. Die Auszeichnung wird erstmals vergeben und ist undotiert.

Bewerben können sich alle Waldbesitzer in Thüringen, deren Wald mindestens eine Fläche von zehn Hektar zusammenhängendes Waldgebiet aufweist und die Kriterien für einen «LuchsWald» erfüllt. Dazu gehört laut Tamás zunächst der Verzicht auf Kahlschlag und den Einsatz von Chemie. Zudem sollen bei der Bewirtschaftung der Flächen keine Schwermaschinen eingesetzt werden. Die Wälder sollten aus Bäumen verschiedenen Alters und unterschiedlicher Baumarten bestehen. Wichtig sei auch, dass durch aktive Beobachtung verlässliche Daten über den Luchs erhoben werden können.

«Der Luchs braucht ungestörte Rückzugsräume», erklärt Tamás. So dürften zum Beispiel Luchsinnen, die Junge bekommen haben, nicht gestört werden, weil sonst der Nachwuchs verloren gehen kann. Bei den großen Wildkatzen sei die Jungensterblichkeit mit bis zu 80 Prozent ohnehin sehr hoch - von vier Jungen überlebt oft nur eines.

Für Luchse müsse - wie für die kleineren Wildkatzen - die Möglichkeit geschaffen werden, sich über «Trittsteine» auszubreiten. Ein hervorragendes Beispiel dafür sei das sogenannte Grüne Band entlang der ehemaligen Grenze zwischen der Bundesrepublik und der DDR. Im bayrischen Teil von Franken sei ein Luchs gesichtet worden, der vermutlich aus dem Harz dorthin gewandert sei.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

News Regional Thüringen: Projekt soll Luchs-Population auf die Sprünge helfen

Regional thüringen

News Regional Thüringen: Der Luchs ist laut Umfrage in Thüringen willkommen

Regional mecklenburg vorpommern

News Regional Mecklenburg-Vorpommern: Backhaus wirbt für nachhaltige Waldbewirtschaftung