Informatik und Medienkunde: Land testet Konzept an Schulen

29.08.2021 Grundlagen in einer eigenen Unterrichtsstunde, der Rest auf die Fächer verteilt: Informatik und Medienkunde sollen an 20 Schulen in Thüringen in einem eigenen Fach unterrichtet werden. Von dem Test erhofft man sich Erkenntnisse zur Praxistauglichkeit des Konzepts.

Schulutensilien und eine Gesichtsmaske liegen auf einem Tisch im Gymnasium Gleichense. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit einem neuen Konzept sollen 20 Thüringer Schulen die Vermittlung von Grundkompetenzen in den Bereichen Informatik und Medienkunde testen. Der Lernstoff soll dabei ausschließlich in der fünften Klasse einmal pro Woche in einer eigenständigen Unterrichtsstunde behandelt werden, erklärte das Thüringer Bildungsministerium der Deutschen Presse-Agentur. Ziel sei es, den Schülern in diesen beiden Bereichen Grundlagen zu vermitteln, «die dann in allen Fächern Anwendung finden», sagte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke).

Medienkunde/Informatik als Schulfach gibt es in Thüringen bereits seit vielen Jahren. Allerdings wurden die Inhalte nicht in einer eigenen regelmäßigen Unterrichtsstunde zu dem Fach gelehrt, sondern als Querschnittsthemen in allen Fächern vermittelt. Das könnte sich nun zumindest teilweise ändern.

Man halte an den Vorteilen fest, «Medienkunde und damit den Erwerb von Medienkompetenzen als integralen Bestandteil aller Fächer zu verstehen», betonte Holter. Testweise soll dies aber zugleich auf Grundlagen aufbauen, die an den 20 Schulen im Land in einem eigenständigen Unterrichtsfach erarbeitet werden sollen.

Nach Angaben von Holters Ministerium haben die Schulen, die freiwillig an dem Pilotprojekt teilnehmen, bereits Expertise in den beiden Bereichen angesammelt. Außerdem habe es für rund 1000 Lehrer Fortbildungen dafür gegeben. Im Vorfeld gab es auch eine Evaluation, die von einem Wissenschaftler der TU Ilmenau durchgeführt wurde. Laut Ministerium sei dabei herausgekommen, dass «der fachübergreifende Teil erhalten bleiben soll, aber durch ein systematisch medienkundliches und informatisches Unterrichtsfach grundiert werden soll».

Mit der Testphase an 20 Schulen soll erprobt werden, ob dieses Zeil in der Praxis erreicht werden kann. «Die beteiligten Schulen werden im Verlauf zurückmelden, was sie für verbesserungswürdig halten», hieß es.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Champions league

Champions League: Bayern demütigen Barça erneut - Müller mit Tor-Jubiläum

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Gesundheit

Heiserkeit und raue Stimme: Bei Stimmlippenknötchen sollten Sie wenig sprechen

Das beste netz deutschlands

Autofußball und Tiere falten: Das sind die aktuellen Game-Favoriten aus dem App Store

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Corona-Folgen: Schüler haben größeren Unterstützungsbedarf

Regional hessen

Minister gegen neues eigenständiges Fach «Wirtschaft»

Regional thüringen

Bildungsminister überzeugt von Schulgarten-Unterricht

Regional mecklenburg vorpommern

Neues Schulfach Gesellschaftswissenschaften in MV ab 2022

Regional thüringen

Abitur mit Infektionsschutz: Extra-Räume für Testverweigerer

Regional thüringen

Rot-Rot-Grün will mehr Unterstützung für Schulen

Regional thüringen

Keine Tests mehr? Kinder mit Symptomen sollen zum Arzt

Regional sachsen

Erste Gemeinschaftsschule in Sachsen: Weiteres Interesse