Corona-Lage entspannt: Impfaktion im Regierungsviertel

25.08.2021 Sowohl bei den Corona-Infektionszahlen als auch bei den Impfungen liegt Thüringen unter dem Bundesschnitt. Die Landesregierung versucht, beim Thema Impfen gegenzusteuern - auch bei sich selbst.

Eine Spritze wird vor den Schriftzug «Impfung» gehalten. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Weitere Corona-Einschränkungen sind für die Menschen in Thüringen aktuell nicht zu befürchten. Alle Landkreise und kreisfreien Städte lagen am Mittwoch unter den Schwellenwerten für die nächste Warnstufe im Corona-Frühwarnsystem des Landes, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Beim Impffortschritt gehört Thüringen indes weiter zu den bundesweiten Schlusslichtern. Im Erfurter Regierungsviertel waren am Mittwoch Beschäftigte der Landesverwaltung und weitere Interessierte zum Impfen aufgerufen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Freistaat zog wieder leicht an und lag am Mittwoch bei 14,7 (Vortag: 14,0). Damit gehört Thüringen zu den Bundesländern mit dem geringsten Infektionsgeschehen. Bundesweit lag die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner am Mittwoch bei 61,3. Am höchsten war der Wert im Freistaat nach Ministeriumsangaben mit 27,9 im Wartburgkreis.

Übersteigt ein Landkreis für drei Tage den Wert von 35, könnte er nach dem neuen Corona-Frühwarnsystem der Landesregierung in eine neue Warnstufe aufsteigen. Dann wären wieder mehr Einschränkungen möglich. Allerdings nur, wenn entweder die Intensivbettenbelegung landesweit über drei Prozent liegt oder wenn die Zahl der Hospitalisierungen in dem Landkreis ansteigt. Hier müsste die Zahl der wöchentlichen Krankenhauseinweisungen pro 100.000 Einwohner über vier liegen.

Diese Hospitalisierungsinzidenz lag am Mittwoch mit 2,7 in Suhl am höchsten. In elf Landkreisen lag sie bei 0,0. Landesweit sind zudem 0,9 Prozent der betreibbaren Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. Insgesamt kamen in Thüringen am Mittwoch 103 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und ein neuer Todesfall hinzu.

Bei den Impfungen hinkt Thüringen weiter dem Bundesschnitt hinterher. Im Freistaat sind 54,7 Prozent der Menschen vollständig geimpft, bundesweit sind es 59,4 Prozent. Nur in Brandenburg und Sachsen ist der Anteil geringer.

Die Landesregierung und die Kassenärztliche Vereinigung versuchen immer wieder, mit Sonder-Impfaktionen gegenzusteuern. Am Mittwoch etwa kam ein mobiles Impfteam ins Erfurter Regierungsviertel, um dort Interessierte mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer zu impfen. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung erschienen 30 Menschen zu dem Termin. Ob es sich dabei ausschließlich um Mitarbeiter der Landesverwaltung handelte, an die sich die Aktion hauptsächlich richtete, oder auch um andere Menschen, könne man nicht sagen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

Job & geld

Gericht urteilt: Wasserschaden: Haben Mieter eine Wartungspflicht?

Auto news

Akku schützen: So überwintert das E-Bike richtig

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Internet news & surftipps

Rückblick: Google-Charts: Fußball und Bundestagswahl verdrängen Corona

People news

Todesfälle: Otto Waalkes über Nontschew: War «manchmal fast scheu»

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Thüringer Sieben-Tage-Inzidenz erneut mit leichtem Anstieg

Regional thüringen

Thüringer Corona-Inzidenz sinkt: ein Todesfall

Regional thüringen

Fast alle Thüringer Kommunen mit höchster Corona-Warnstufe

Regional thüringen

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter in kleinen Schritten

Regional thüringen

Corona-Werte steigen: Höchste Warnstufe für Kyffhäuser

Regional thüringen

Thüringer Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht an

Regional thüringen

Corona-Inzidenz in Thüringen steigt sprunghaft auf 338,2

Regional thüringen

Sieben-Tage-Inzidenz zu Wochenbeginn leicht rückläufig