Höhere Düngerpreise: K+S hebt Gewinnprognose an

03.08.2021 Steigende Düngerpreise und eine Erholung des Geschäfts mit Salzen etwa für die Chemieindustrie stimmen den hessischen Konzern K+S abermals optimistischer für das laufende Jahr. Unternehmenschef Burkhard Lohr rechnet laut einer Mitteilung vom Dienstag nun mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 700 bis 800 Millionen Euro. Das wäre ein Plus von bis zu 80 Prozent im Vergleich zu 2020. Bisher hatte der Manager im besten Fall 600 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Blick auf das Logo von K+S. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der Prognose ist weiterhin ein erwarteter einmaliger Ertrag von 200 Millionen Euro aus der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Reks enthalten. In dem bündeln die Kasseler ihr Entsorgungsgeschäft mit dem der Remondis-Tochter Remex. Die EU-Kartellwächter müssen dem Deal aber noch zustimmen. Statt wie bislang im Sommer rechnet K+S laut der aktuellen Mitteilung nun aber erst im Schlussquartal mit dem Vollzug der Transaktion.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Bergbau und Chemie: K+S hebt Jahresausblick an

Regional hessen

News Regional Hessen: K+S hebt Jahresausblick an: Geschäfte dürften weiter zulegen

Regional hessen

News Regional Hessen: K+S mit deutlichem Schuldenabbau: Geschäfte laufen gut

Regional thüringen

News Regional Thüringen: K+S bei US-Spartenverkauf kurz vor dem Ziel

Regional nordrhein westfalen

News Regional Nordrhein-Westfalen: Autozulieferer Hella geht in französische Hände