Meldestelle: 35 antisemitische Vorfälle in sechs Monaten

28.06.2021 Eine neue Meldestelle erfasst in Thüringen antisemitische Vorfälle. In den ersten sechs Monaten zählte sie bereits 35 Ereignisse - vor allem bei Demonstrationen gegen die Corona-Politik. Um Missbrauch vorzubeugen, nutzt die Meldestelle ein einfaches Prinzip.

«Gegen jeden Antisemitismus» steht an einer Toilettenwand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Binnen sechs Monaten hat die neue Thüringer Meldestelle für antisemitische Vorfälle Rias 35 Fälle erfasst. «Wir zählen auch Vorfälle unterhalb der Strafbarkeitsgrenze», sagte die Leiterin der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus in Thüringen, Anja Thiele, der Deutschen Presse-Agentur. Dazu gehöre unter anderem auch das Zeigen von Plakaten, die an sich nicht strafbar seien, aber beispielsweise einen israelbezogenen Antisemitismus ausdrückten.

Auch das Benutzen alter, antisemitischer Narrative zähle dazu, so Thiele. «Das war tatsächlich einer der Schwerpunkte in diesem halben Jahr», sagte Thiele. Dabei ging es unter anderem um Holocaust-Relativierungen oder die Verhöhnung der Opfer des Holocaust, indem sich Demonstranten gegen die Corona-Politik mit diesen Opfern gleichgesetzt hätten.

Thiele betonte, dass die Zahl der bisher gemeldeten Fälle keinerlei Anspruch erhebe, repräsentativ zu sein - zumal es die Meldestelle noch nicht lange gebe und sie demnach auch noch nicht so bekannt sei.

«Bei uns können sich alle melden, die selbst von Antisemitismus betroffen sind oder die Antisemitismus bezeugen», sagte Thiele. Dafür stehe online eine Meldeplattform bereit, wo Vorkommnisse auch anonym gemeldet werden können. Um Missbrauch zu verhindern, gebe es ein ausgeklügeltes Verifizierungssystem. Meist werde im Nachgang mit der meldenden Person Kontakt aufgenommen und durch Nachfragen überprüft, ob die Meldung korrekt sei. «Es schützt natürlich nie zu 100 Prozent vor Missbrauch, aber in der Regel ist das schon sehr sicher», sagte Thiele.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

dpa-Interview: Darts-Profi Hopp: «Social Media ist so eine Scheinwelt»

Internet news & surftipps

Karlsruhe: BGH verhandelt zur Klarnamenpflicht auf Facebook

Reise

Reise zum Ärmelkanal: Normandie: Die schönsten Muscheln der Welt

Das beste netz deutschlands

Auf Langzeitbelichtung setzen: So fotografieren sie die Geminiden

Games news

Für PC und Konsole: «Nerf Legends»: Schneller Shooter ohne Blut

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Vorbote: US-Verband wählt zehn beste Filme von 2021

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Aufklären und fortbilden: Kooperation gegen Antisemitismus

Regional nordrhein westfalen

NRW richtet Meldestelle für antisemitische Vorfälle ein

Regional hamburg & schleswig holstein

Schleswig-Holstein: 53 antisemitische Vorfälle 2020 erfasst

Regional thüringen

Schramm: Schulen sollten Antisemitismus melden

Internet news & surftipps

Hassrede im Netz: Studie: Antisemitismus auf allen Social-Media-Plattformen

Inland

Rias-Jahresbericht: Zahl antisemitischer Vorfälle steigt in der Corona-Pandemie

Regional sachsen anhalt

Antisemitismusstelle: Aufgeladene Stimmung in Sachsen-Anhalt

Inland

Innenministerkonferenz: Antisemitische Straftaten sollen präziser erfasst werden