Ministerium sieht Fortschritte bei Weimarer Waldorfschule

17.06.2021 Nach Gewaltvorwürfen gegen die Waldorfschule in Weimar laufen gleich mehrere Prüfverfahren, die die Strukturen der Schule unter die Lupe nehmen. Abgeschlossen ist noch nichts, doch es gibt offenbar erste positive Signale.

Grünen-Fraktionschefin Astrid Rothe-Beinlich spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei der Aufarbeitung und Prävention von Gewaltvorfällen an der Waldorfschule in Weimar sieht das Thüringer Bildungsministerium erste Erfolge. Die Schule habe in den vergangenen Wochen Fortschritte erzielt - etwa bei der Etablierung von Mitwirkungsmöglichkeiten von Schülern und Eltern, teilte das Ministerium auf Anfrage der dpa mit. «Nächster Meilenstein wird die Verabschiedung eines Gewaltpräventionskonzeptes sein, um Vorfälle wie die mutmaßlichen der Vergangenheit in der Zukunft auszuschließen», heißt es vom Ministerium.

Im Dezember vergangenen Jahres war bekanntgeworden, dass die Staatsanwaltschaft Erfurt Vorwürfen gegen Lehrer der Freien Waldorfschule Weimar nachgeht. Bei den Vorwürfen ging es damals unter anderem um Körperverletzung.

Daraufhin wurde eine schulaufsichtliche Prüfung eingeleitet, die noch anhält. Das Schulamt werde «die Prüfung daher noch einige Zeit lang aufrechterhalten, um den Prozess weiter zu begleiten und festzustellen, ob er nachhaltig und belastbar ist», heißt es vom Ministerium.

Auch das vom Bund der Freien Waldorfschulen eingeleitete Ausschlussverfahren läuft nach dessen Angaben noch. Allerdings habe man festgestellt, dass die Schule inzwischen auf einem guten Weg sei, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Aus einer Stellungnahme des Bundes der Freien Waldorfschulen geht hervor, dass ein Gewaltpräventionskonzept in Arbeit sei und eine Vertrauensperson die Schule für zwei Jahre begleiten soll. Außerdem arbeite man an den Leitungsstrukturen.

Die Grünen-Fraktionschefin Astrid Rothe-Beinlich forderte vom Bildungsministerium mehr Informationen zur schulaufsichtlichen Prüfung. «Mindestens einen Zwischenstand würde ich erwarten», sagte Rothe-Beinlich. Mit dem Thema wird sich am Freitag auch der Bildungsausschuss des Thüringer Landtags beschäftigen.

An der Waldorfschule Weimar werden im laufenden Schuljahr 359 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, wie aus einer Antwort des Bildungsministeriums auf eine Kleine Anfrage von Rothe-Beinlich hervorgeht. Im vergangenen Schuljahr erreichten fünf Schüler einen Realschulabschluss, 19 schlossen die Schule mit der allgemeinen Hochschulreife ab, und ein Schüler erreichte keinen Abschluss.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Auto: Mercedes-Benz: Automatisiertes Fahren in Luxuslimousine

1. bundesliga

FC Bayern München: Nach Corona-Infektion: Kein Kimmich-Comeback vor Weihnachten

Das beste netz deutschlands

Bundesnetzagentur über Ausbau: Mehr als die Hälfte Deutschlands mit 5G-Netz versorgt

Reise

Kostüme und Kulissen: «Game of Thrones»-Studiotour startet 2022

Auto news

Von zwei auf drei Jahre: ADAC: Längere Probezeit für Fahranfänger

Internet news & surftipps

Karlsruhe: BGH verhandelt zur Klarnamenpflicht auf Facebook

Musik news

Rapper: «1LIVE Krone»: Marteria als «Bester Künstler» ausgezeichnet

People news

Musiker: Ed Sheeran über seine Tochter: «Hat mir einen Sinn gegeben»

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Etwa die Hälfte der Schulen hat Sozialarbeiter

Regional thüringen

Kritik an Plänen zur Abschaffung der Testpflicht an Schulen

Regional thüringen

Rot-Rot-Grün will mehr Unterstützung für Schulen

Regional baden württemberg

Mehr Einschulungen in Baden-Württemberg

Regional mecklenburg vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern ist in die Sommerferien gestartet

Regional sachsen

Noch nicht alle Lehrerstellen in Sachsen besetzt

Regional mecklenburg vorpommern

Deutlich mehr Schulabbrecher im Jahr 2021

Regional rheinland pfalz & saarland

CDU-Generalsekretär: Schüler erneut wegen Corona abgehängt