Corona und Co: Abwasser-Auswertung als Massentest

31.05.2021 Für bessere Möglichkeiten landesweit Abwasser etwa auf Erreger wie das Coronavirus zu untersuchen, wollen das Unternehmen Analytik Jena und die Bauhaus-Universität Weimar zusammenarbeiten. Hintergrund ist das Verfahren zum Monitoring von Abwasser, mit dem die Firma bereits arbeitet. «Der sinnvolle Einsatz von geeigneten Technologien im Alltag kann ein wesentlicher Baustein sein, um Pandemien zu bekämpfen und Leben mit der Gefahr von Viren zu gestalten», sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) bei einem Besuch des Unternehmens am Montag laut Mitteilung von Analytik Jena. Der Ansatz der Firma und der Bauhaus-Universität Weimar zur Erkennung einer Virenlast im Abwasser könne einen wichtigen Beitrag leisten, das Pandemiemanagement immer weiter zu verbessern, so Ramelow.

In dem Labor eines Landesamtes untersuchen Wissenschaftler Abwasser auf den Coronavirus Erreger. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Viruspartikel sind laut Analytik Jena ab einer gewissen Konzentration im Abwasser nachweisbar. Der Nachweis von SARS-CoV-2 dort könne als eine Art Frühwarnsystem funktionieren, hieß es. Abwasserproben können als Massentests in der Fläche können Hinweise auf Infektionsherde, Hotspots und Dunkelziffern geben. Die Daten könnten etwa in Entscheidungen über Alltagseinschränkungen einfließen. Das Verfahren lasse sich auch ausweiten, um der Verbreitung anderer Erreger in der Bevölkerung auf die Spur zu kommen, darunter Grippeviren oder antibiotikaresistenten Keime, sagte Analytik Jena-Projektleiter Robert Möller.

«Es gilt, Möglichkeiten und Grenzen auszuloten, die sich aus der Datenerhebung im Abwasser ergeben und jetzt die Standards dafür zu etablieren», ergänzte Silvio Beier, Professor für Technologien urbaner Stoffstromnutzungen an der Bauhaus-Universität Weimar.

Rückschlüsse auf den Einzelnen seien bei solchen Massentests nicht möglich, womit individuelle Persönlichkeitsrechte gewahrt blieben, hieß es beim Unternehmen. Gleichzeitig sei das System nicht auf Freiwilligkeit angewiesen, wie es beispielsweise bei Apps der Fall ist, mit denen zudem nicht die gesamte Bevölkerung erreicht wird.

Analytik Jena bietet Messtechnik, Instrumente und Produkte der Biotechnologie und der molekularen Diagnostik an.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

News Regional Thüringen: Digitalisierung: Hochschulen erhalten Bundesförderung

Regional thüringen

News Regional Thüringen: Thüringer Forschungspreis geht nach Weimar und Jena

Regional thüringen

News Regional Thüringen: Ramelow: «Müssen uns besser auf den Herbst vorbereiten»

Gesundheit

Freiluft-Saison: Schwächt sich die Corona-Pandemie im Frühling ab?