Entwurf sieht Restaurant-Öffnung bei Inzidenz unter 50 vor

22.05.2021 Zuletzt hatte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) Hoffnungen auf deutliche Lockerungen im Juni gemacht. Ein Entwurf für eine neue Corona-Verordnung soll nun den Weg aus dem Lockdown ebnen. Doch dafür müssen die Inzidenzen in Thüringen noch weiter sinken.

Vor einem Restaurant stehen gestapelte Stühle. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Restaurants und Hotels sollen bei einer stabilen Inzidenz von unter 50 unter Auflagen wieder öffnen dürfen. Das sieht ein Entwurf für eine neue Corona-Verordnung für Thüringen vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die neuen Regeln in der Verordnung sollen kommende Woche im Landtag diskutiert werden - Änderungen sind danach nicht ausgeschlossen.

Dem Entwurf zufolge sollen Gaststätten, Kneipen und Bars auch ihre Innenräume wieder für Gäste öffnen können, wenn die Inzidenz im jeweiligen Kreis stabil unter 50 liegt. Voraussetzung sollen jedoch zunächst eine Terminvereinbarung und ein negatives Corona-Testergebnis sein. Vollständig Geimpfte und Genesene können auf den Test verzichten. Die Testpflicht soll auch wegfallen, wenn die Inzidenz stabil unter dem Wert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt.

Eine ähnliche Regelung sieht der Verordnungsentwurf für Hotels vor: Bei stabilen Inzidenzwerten von unter 50 dürfen Hotels grundsätzlich öffnen, müssen von ihren Gästen aber einen negativen Corona-Test verlangen; bei einer stabilen Inzidenz unter 35 entfällt die Testpflicht.

Bisher sieht die geltende Corona-Verordnung vor, dass bei einer Inzidenz unter 100 Restaurants und Cafés ihre Außenbereiche und Biergärten öffnen dürfen, Gäste müssen vor dem Besuch einen Termin vereinbaren. Touristische Übernachtungen sind nur auf Campingplätzen oder in Ferienwohnungen und -häusern erlaubt. Bisher erfüllen Erfurt, Jena und Weimar das Kriterium, fünf aufeinander folgende Werktage lang eine Inzidenz von unter 100 zu haben. Am Sonntag könnte das Eichsfeld folgen. Auch in Gera stehen die Zeichen perspektivisch auf Öffnung.

Der Verordnungsentwurf zeigt, wie es in Thüringen weitergehen könnte. Fitnessstudios und Saunen sollen bei Inzidenzen von unter 50 wieder öffnen können. Voraussetzung auch hier ist Kontaktnachverfolgung und ein negativer Test. Auch sexuelle Dienstleistungen sollen bei solchen Inzidenzen wieder möglich sein, wenn nicht mehr als zwei Menschen beteiligt sind und sie negativ getestet sind.

Schwimmhallen und Freizeitbäder sollen dann auch ihre Innenräume öffnen können. Im Einzelhandel soll die Testpflicht nach dem Entwurf bereits bei einer stabilen Inzidenz von unter 50 wegfallen können. Eine Maskenpflicht aber soll bleiben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News