Außengastronomie in drei Städten erlaubt: Wirte verunsichert

21.05.2021 Restaurants und Biergärten in Erfurt, Weimar und Jena dürfen wieder Gäste im Freien empfangen. Doch der Branchenverband ist skeptisch, ob alle die neue Freiheit nutzen.

Kellnerin Sophie vom Cafe am Markt präsentiert einen gemischten Eisbecher. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga rechnet damit, dass zu Pfingsten nur ein Teil der Gastwirte in Erfurt, Jena und Weimar die dort wieder erlaubte Außengastronomie anbieten wird. «Die einen hoffen auf den Befreiungsschlag, die anderen sind skeptisch wegen der schlechten Wetteraussichten», sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands in Thüringen, Dirk Ellinger.

In den drei Städten liegt der Sieben-Tage-Wert der Corona-Neuinfektionen je 100 000 Einwohner inzwischen stabil unter 100. Deshalb ist der Besuch von Biergärten oder Freiterrassen von Gaststätten hier wieder möglich ist. Zugleich merkt die Tourismusbranche wieder Nachfrage nach Kurzurlaub in der Stadt.

Die Verunsicherung bei den Gastwirten sei weiter groß, sagte Ellinger. Diese sorgten sich vor allem, beim kurzzeitigen Überschreiten des Schwellenwertes wieder schließen zu müssen. Auch deshalb würden es sich die Betriebe nach seiner Einschätzung überlegen, ihre Mitarbeiter Pfingsten aus der Corona-Zwangspause zu holen. «Das bedeutet ja dann auch Kosten.» Im Eichsfeldkreis ist Außengastronomie von Pfingstsonntag an wieder erlaubt, dort können auch Ferienwohnungen vermietet werden und Campingplätze öffnen. Im Rest Thüringens beschränkt sich die Gastronomie bislang nur auf Speisen und Getränke zum Mitnehmen.

In Weimar nehmen Anfragen wegen Pfingsturlaub seit Tagen zu, wie eine Sprecherin des städtischen Tourismusbetriebs sagt. Ferienwohnungen seien gebucht worden. «Der Eindruck generell ist: Bevor man jetzt die Metropolen besucht, wo es gleich wieder voll wird, reist man gerne ins überschaubarere Weimar.» In Erfurt, wo auch Camping in der Stadt möglich ist, ist ein privat betriebener Campingpark laut dessen Website Pfingsten ausgebucht. Am Freitag ging ein neuer Caravan-Stellplatz des kommunalen Tourismusbetriebs in Nachbarschaft der Messe in Betrieb. Er soll ganzjährig nutzbar sein.

Dass sich touristische Möglichkeiten bei niedriger Zahl von Neuansteckungen bislang nur auf Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Camping beschränken, ist aus Dehoga-Sicht nicht nachvollziehbar. «Ich weiß nicht, was bei Hotels anders ist», monierte Ellinger, der auch auf die Öffnung von Hotels pocht. Die Stadt Weimar will die Hotelöffnung in einem beim Gesundheitsministerium beantragten Modellversuch ab 27. Mai erproben. In Thüringen gibt es laut Dehoga rund 5000 Hotel- und Gastronomiebetriebe.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News