Trotz Test-Kritik Optimismus bei der Buga: «Echt entspannt»

26.04.2021 Die meisten Gäste der Bundesgartenschau (Buga) in Erfurt haben am Eröffnungswochenende einen gültigen Corona-Testnachweis mitgeführt. Das teilte ein Pressesprecher am Montag in Erfurt mit. Gerade einmal eine Hand voll Menschen hätten am ersten Wochenende am Einlass abgewiesen werden müssen. Trotz des guten Zulaufs und der strikten coronabedingten Regelungen sei die Buga gut und «entspannt» gestartet, sagte der Sprecher

Besucher der Bundesgartenschau (Buga) gehen über das Gelände am Egapark. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Anders an den Teststellen: Vor allem am Sonntag konnten zahlreiche Menschen ihre geplante Visite auf dem Gartenschaugelände nicht antreten, weil es ihnen nicht gelungen war, in der Stadt einen Corona-Test zu erhalten. Der Zulauf an den wenigen geöffneten Teststellen in der Stadt soll so groß gewesen, dass mehrere Menschen wieder weggeschickt werden mussten.

Ab Mitte nächster Woche soll ein Testzentrum auf der Messe für Buga-Besucher in Betrieb gehen. Dieses ist allerdings primär für auswärtige Besucherinnen und Besucher vorgesehen. Erfurterinnen und Erfurter sollen weiterhin die dezentralen Testangebote nutzen. Auch die Anreisenden werden darum gebeten, ein negatives, amtlich zertifiziertes Corona-Testergebnis aus ihrer Anreiseregion für den Einlass mitzubringen.

Die Buga war am Freitag eröffnet worden. Ein Testnachweis zum Besuch war erst ab Samstag nötig.

Trotz coronabedingter Einschränkungen hatte die Buga rund 15 000 Besucherinnen und Besucher auf den Petersberg und in den Egapark gelockt. 80 bis 90 Prozent der Gäste waren Inhaber einer Dauerkarte, teilte ein Pressesprecher am Montag in Erfurt mit. 35 000 Dauertickets hat die Buga bislang abgesetzt.

Im Detail verteilten sich die Besuchszahlen demnach wie folgt: Am Eröffnungstag (Freitag) seien rund 6500 Besucher gezählt worden. Am sonnigen Samstag und Sonntag spazierten je 4100 beziehungsweise 4400 Gäste durch die neu gestalteten Pflanzenflächen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News