Falsche Atteste und mehr: Fast 50 Mediziner unter Verdacht

20.03.2021 Schon im Februar waren einige Beschwerden gegen Thüringer Mediziner wegen ihres Verhaltens in der Corona-Krise bekannt geworden. Wie sich nun zeigt, werden die Hinweise nicht weniger.

Ein Stethoskop liegt im Behandlungszimmer eines Arztes. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei der Landesärztekammer Thüringen sind zuletzt immer mehr Fälle bekannt geworden, in denen Mediziner gegen berufsrechtliche Vorschriften im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstoßen haben sollen. Derzeit liegen Hinweise gegen 49 Ärzte vor, sagte eine Sprecherin der Kammer. Mitte Februar waren es 22 Hinweise gewesen. Die Landesärztekammer Thüringen hat etwa 13 000 Mitglieder.

Dabei gehe es etwa um Vorwürfe, dass fälschlicherweise Attesten zur Befreiung von der Maskenpflicht ausgestellt oder in der Praxis gegen Hygienemaßnahmen verstoßen worden sei. Manche Vorwürfe beziehen sich aber auch darauf, dass die Mediziner Corona-kritische Organisationen unterstützen oder sich kritisch zur Gefahr, die von der Pandemie ausgeht, und zu Corona-Impfungen geäußert haben sollen.

Geht eine solche Beschwerde bei der Landesärztekammer ein, wird ein sogenanntes berufsrechtliches Vorverfahren eröffnet. Kann in diesem der Verdacht einer Berufspflichtverletzung nicht ausgeräumt werden, entscheidet der Vorstand über das weitere Vorgehen. So kann etwa ein berufsrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet werden.

Im Zusammenhang mit Corona liefen dazu aktuell zwei solche Fälle, sagte die Sprecherin. Bevor Fälle, bei denen sich der Verdacht erhärtet, zum Berufsgericht gehen, sei aber auch eine Rüge und die Zahlung einer Geldstrafe als Konsequenz für die Ärzte möglich. Zudem ermittle in einem Fall momentan auch die Staatsanwaltschaft - dabei gehe es um falsch ausgestellte Masken-Atteste.

Die staatliche Zulassung habe in Thüringen aber noch kein Mediziner im Zusammenhang mit Corona-Beschwerden verloren, hieß es beim für die Approbationen zuständigen Landesverwaltungsamt in Weimar.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News