Synthos-Gruppe übernimmt Kautschuk-Produktion in Schkopau

01.12.2021 Das Werk zur Produktion von synthetischem Kautschuk in Schkopau (Saalekreis) ist vom polnischen Chemiekonzern Synthos gekauft worden. Die Firma zahlte dem luxemburgischen Unternehmen Trinseo 460 Millionen US-Dollar (rund 400 Millionen Euro), wie Synthos am Mittwoch mitteilte. Der Erwerb sei am Mittwoch abgeschlossen worden. Synthos ist nach eigener Aussage der führende europäische Hersteller von synthetischem Kautschuk, Klebstoffen und Pflanzenschutzmitteln. Nach der Übernahme will das Unternehmen mehr als 800.000 Tonnen synthetischen Kautschuk im Jahr produzieren.

Eine Mitarbeiterin geht an einer Pilotanlage zur Herstellung von synthetischem Kautschuk vorbei. Foto: Sebastian Willnow/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Werk in Schkopau arbeiten laut Synthos aktuell rund 460 Mitarbeiter. Sie stellen verschiedene Arten von synthetischem Kautschuk her. 65 Prozent des Werksumsatzes stammten zuletzt aus dem Verkauf von SSBR-Kautschuk, der hauptsächlich in Hightech-Reifen mit geringem Rollwiderstand verwendet wird. SSBR wird auch in technischen Gummiprodukten wie Förderbändern, Schläuchen und Dichtungen eingesetzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Zverev mit Achtelfinal-Chance - Nadal lobt Hanfmann

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Job & geld

Kein Treffen ohne Ergebnis: Meeting-Einladung sollte mit Auftrag verknüpft sein

People news

Sportstar: Fabian Hambüchen hat sich verlobt

People news

Model: Heidi Klum war «immer schon wahrscheinlich freizügiger»

Tv & kino

RTL-Show: Corona: Lucas Cordalis zieht nicht ins Dschungelcamp

Internet news & surftipps

Zahlen von Gartner: Halbleiter-Umsätze 2021 um ein Viertel gestiegen

Testberichte

Fahrbericht: Bentley Flying Spur Hybrid: Weniger ist mehr

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Rohstoffe, Leichtbau, Recycling: «Grüne» Strategie bei Conti

Regional hamburg & schleswig holstein

Arcelormittal bekommt 55 Millionen Euro Fördermittel

Regional berlin & brandenburg

Stahlwerker fordern Investitionen in grünen Stahl