Weg durch das Ilsetal vorerst gesperrt

30.11.2021 Der Wanderweg durch das Ilsetal zu den
Ilsefällen ist gesperrt worden. Auf dem sogenannten Heinrich-Heine-Weg seien Bäume umgestürzt und drohten, auf den Weg abzurutschen, teilte ein Sprecher des Nationalparks Harz am Dienstag mit. Zudem wurde der Weg durch einen Hangrutsch beschädigt. Es sei aktuell lebensgefährlich, dort zu wandern, betonte der Sprecher.

Ein Absperrband der Polizei. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Hang auf der westlichen Seite der Ilse sollen in den nächsten Wochen abgestorbene Fichten entfernt werden, die sonst auf den darunterliegenden Fahrweg fallen könnten. Deshalb sei auch dieser derzeit gesperrt, so der Sprecher. Wie lange die Sperrungen gelten sollen, sei noch nicht sicher absehbar.

Der Nationalpark Harz ist der erste länderübergreifende Nationalpark Deutschlands. 97 Prozent der Nationalparkfläche sind laut Nationalpark-Sprecher mit Wald bedeckt. Mit nahezu 25.000 Hektar Fläche nimmt er rund 10 Prozent der Gesamtfläche des Harzes ein.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Schauspieler: Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

Sport news

Europameisterschaft: Nächste Pleite für deutsche Handballer gegen Norwegen

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Tv & kino

RTL-Show: Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Nationalpark: Wildnis-Ziel wird früher erreicht als geplant

Regional niedersachsen & bremen

Wäldern in Niedersachsen geht es laut Bericht schlechter

Regional sachsen anhalt

Forstminister: Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst